Aktuelles

So sollen Notare helfen, Geldwäsche zu verhindern

Gelder aus illegalen Geschäften werden in Deutschland besonders durch Kauf und Verkauf von Immobilien „gewaschen“. Um dies zu erschweren hat der Staat Notare dazu verpflichtet, Verdachtsfälle zu melden. Doch ist die Recherche von potenziell Kriminellen mühsam und zeitraubend und somit kaum möglich.

Ende der uneingeschränkten Einsicht in das Transparenzregister

Der EuGH hat entschieden, dass die freie Einsehbarkeit des europaweit vorgegebenen Transparenzregisters für die Öffentlichkeit gegen die Charta der Grundrechte der EU verstößt. Deutschland hat inzwischen den freien Zugang der Öffentlichkeit zum Transparenzregister gesperrt.

Weitere Nachrichten

N26 Bank: BaFin ordnet Wachstumsbeschränkung an

Um eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation herzustellen und Risiken für die operationelle Resilienz einzudämmen, hat die BaFin gegenüber der N26 Bank angeordnet, Maßnahmen zu ergreifen. Ein Sonderbeauftragter überwacht die Umsetzung der Maßnahmen.

Kritik an verschärfter Eintragungspflicht im Transparenzregister

Vom Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz sind alle Unternehmen betroffen, nicht nur die, die als Verpflichtete nach dem Geldwäschegesetz gelten. Doch die Eintragungspflicht wird von denen kaum wahrgenommen werden, die bislang nicht zum Verpflichtetenkreis zählen, aber mit Bußgeldern rechnen müssen.