Aktuelles

IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsrisiko sinkt leicht

Noch steht das Frühwarninstrument auf „rot“. Allerdings mehren sich die Anzeichen, dass der drohende wirtschaftliche Einbruch in Dauer und Ausmaß spürbar abgemildert werden könnte. Umso mehr, weil die Gaspreisbremse die Konjunktur ab der Jahreswende stützen dürfte.

Weitere Nachrichten

Aktienfonds haben deutlich an Mittel verloren

Gedrückte Anlegerstimmung im Juli: Alle wichtigen Anlageklassen, mit Ausnahme von Geldmarktfonds, verzeichneten Nettomittelabflüsse. Aktien und Rohstoffe waren am stärksten betroffen. Nur ETFs auf festverzinsliche Wertpapiere verzeichneten geringe Zuflüsse.

Privatanleger: Tendenz zu Gold und Abkehr von Aktien

Spectrum Markets, der paneuropäische Handelsplatz für verbriefte Derivate, hat seine SERIX-Stimmungsdaten für europäische Privatanleger für den Monat Juli veröffentlicht: Dabei waren alle wichtigen Aktienindizes stark rückläufig.

Preisobergrenze auf Öl wirkt tiefer als Embargo

Ein Öl-Price-Cap verknüpft den Ölmarkt mit den Transport-, Finanz- und Versicherungsmärkten, die von den USA und Europa kontrolliert werden. So nutzt der amerikanische Vorschlag die Möglichkeiten, die eine moderne, globale Volkswirtschaft bietet.

Negative Zinssätze adé!

Die EZB hat gelernt, dass die zerstörerischen Nebeneffekte einer Geldpolitik der negativen Zinssätze jeden vermeintlichen Nutzen überwiegen. Sie wird auch zugeben müssen, dass ein Unterschreiten ihres Inflationsziels keine Katastrophe ist.

Unausweichliche weitere Zinserhöhungen

Der EZB-Rat schließt eine Zinserhöhung im Jahr 2022 nicht mehr aus, allerdings erst nachdem das Ankaufprogramm beendet ist. Die Märkte müssen also mit einer Aufhebung der Negativzinspolitik sowie einem schnellen Ende der quantitativen Lockerung rechnen.