Neues M&M Rating zur Unfallversicherung

Mann hält mit schmerzverzerrter Miene Oberschenkel
© SHOTPRIME STUDIO – stock.adobe.com

Das MORGEN & MORGEN Rating Unfallversicherung zeigt für die Tariflandschaft nach wie vor ein gutes Bild. Neu ist die Ausdifferenzierung der Gliedertaxen sowie die vermehrte Aufnahme der Corona Schutzimpfung in die Bedingungen.

Thorsten Saal
Thorsten Saal, Bereichsleiter Mathematik und Rating, MORGEN & MORGEN GmbH, Bild: © MORGEN & MORGEN GmbH

Die aktuelle Analyse der Tarife zeigt Bewegung in den Bedingungswerken. Einzelne Versicherer differenzieren ihre Gliedertaxen aus. Das heißt, sie bieten den Versicherungsschutz nun in unterschiedlichen Ausprägungen – von Basis bis Premium. „Es scheint sich hier ein Trend abzuzeichnen, die Tarife flexibler in Bezug auf die Gliedertaxe zu gestalten. Bisher gab es hauptsächlich eine Gliedertaxe je Tarif“, sagt Thorsten Saal, Bereichsleiter Mathematik & Rating. Auffällig ist zudem die vermehrte Absicherung von gesundheitlichen Schäden aufgrund einer Corona Schutzimpfung. Voraussetzung ist, dass die Impfung mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff erfolgt ist. Bereits 2021 gab es einzelne Versicherer, die ihre Bedingungen dahingehend überabeitet und die Klauseln zu Schutzimpfungen konkretisiert haben. Dieser Trend setzt sich fort.

Der Markt ist stabil und hochwertig aufgestellt. Über zwei Drittel aller Tarife sind mit vier und fünf Sternen top bewertet. Das ist ein guter Ausgangspunkt für die Beratung. Die Herausforderung besteht darin, den individuellen Kundenbedarf zu konkretisieren und optimal zu vermitteln. Für die Passgenauigkeit von Leistung und Bedarf in der Unfallversicherung hat das Team von MORGEN & MORGEN eine neue Lösung auf den Markt gebracht. Im M&M Analyzer können Unfalltarife – sowohl neu als auch alt – mit ihrem Leistungsumfang den konkreten Kundenwünschen gegenübergestellt werden. Hierzu dienen die prozentualen Erfüllungsgrade. Um treffsicher den richtigen Tarif zu wählen, können die einzelnen Leistungsmerkmale besonders fein auf die aktuelle Beratung eingestellt werden. Der prozentuale Erfüllungsgrad passt sich hierbei dynamisch an und zeigt, welcher Tarif am besten passt. „Das ist wie ein Annäherungsverfahren, mit dem Ziel, Kundenwunsch und Tarifleistung bestmöglich übereinander zu legen“, beschreibt Saal die Funktionsweise.

M&M Rating Unfallversicherung

Vor dem Hintergrund der komplexen Beratungssituation untersucht das M&M Rating Unfallversicherung die Bedingungen der Versicherer und hilft, die Tarife grundsätzlich einzuordnen. Das Rating besteht aus 50 Leistungsfragen, die entsprechend ihrer Bedeutung gewichtet sind. Zudem gibt es Mindestkriterien, die von den hochbewerteten Tarifen mit fünf Sternen und zu Teilen auch von den Vier-Sterne-Tarifen erfüllt sein müssen. Hier wird besonders auf den erweiterten Unfallbegriff geschaut, der die Basis der Leistungsauslöser kundenfreundlich verbreitert und für sinnvolle Fristen zu Eintritt, Feststellung und Geltendmachung der Invalidität sorgt.

Mindestkriterien
Bild: © MORGEN & MORGEN GmbH

Das Ratingergebnis

Im Rahmen des Ratings zeigt sich, dass die Tarife überwiegend auf einem hohen bis sehr hohen Bedingungsniveau liegen. Von 290 Tarifkombinationen erhalten 135 die Bestbewertung von fünf Sternen, 65 sind mit vier Sternen hoch bewertet. 40 Tarifkombinationen zeigen sich mit drei Sternen durchschnittlich. Die letzten beiden Ränge belegen 48 Tarifkombinationen mit zwei Sternen und 2 Tarifkombinationen mit nur einem Stern.

Sterneverteilung
Bild: © MORGEN & MORGEN GmbH

Bilder (2–4): © MORGEN & MORGEN GmbH