Aktuelles

Inflationsschutz durch börsennotierte Immobilien 

Noch betrachten viele Anleger Immobilien eher skeptisch. Doch Anlagen in globale börsennotierte Immobilienunternehmen können Schutz vor Inflation bieten. So zeigen sich auf dem gewerbilchen Immobilienmarkt viele Chancen, die ein diversifiziertes Portfolio nutzen kann.

Weitere Nachrichten

Negative Zinssätze adé!

Die EZB hat gelernt, dass die zerstörerischen Nebeneffekte einer Geldpolitik der negativen Zinssätze jeden vermeintlichen Nutzen überwiegen. Sie wird auch zugeben müssen, dass ein Unterschreiten ihres Inflationsziels keine Katastrophe ist.

Droht eine Stagflation?

Die zu Jahresbeginn noch gehegte Hoffnung, dass mit der Aufhebung der Corona-Beschränkungen ein «kleiner Wirtschaftsboom» beginnt, wurde durch den Ukraine-Konflikt stark getrübt. Kommt stattdessen eine Rezession oder eine Stagnation auf die Industrieländer zu?

Inflations-Monitor: Ungleiche Lastenverteilung

Die Inflationsrate fiel, bedingt durch den Anstieg der Energiepreise, im Februar wieder fast so hoch aus wie im Dezember 2021. Familien mit niedrigem oder mittlerem Einkommen sowie Paare mit mittlerem Einkommen tragen aktuell die höchste Inflationsbelastung.

Sieben M&A-Trends für das Jahr 2022

2021 war ein Rekord-Jahr für Fusionen und Übernahmen. Niedrige Zinssätze, zahlreiche Börsengänge und eine stärkere Digitalisierung boten dafür fruchtbaren Boden. Die Experten des MARC an der Bayes Business School analysieren Trends und das Geschäftspotential 2022.

Unausweichliche weitere Zinserhöhungen

Der EZB-Rat schließt eine Zinserhöhung im Jahr 2022 nicht mehr aus, allerdings erst nachdem das Ankaufprogramm beendet ist. Die Märkte müssen also mit einer Aufhebung der Negativzinspolitik sowie einem schnellen Ende der quantitativen Lockerung rechnen.

Zentralbanken reagieren auf Inflation

Die Zentralbanken reagieren auf die Inflation: der Markt preist nun mehrere Zinserhöhungen in den Industrieländern ein. Unternehmen mit negativer Gewinnentwicklung üben einen starken Abwärtsdruck auf die Aktienkurse aus.

Unsichere wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Die Bank of England hat die Zinssätze angehoben und sich damit Neuseeland und Norwegen angeschlossen. Auch die FED plant Zinserhöhungen. So könnte es trotz unsicherer Bedingungen für die Weltwirtschaft, in Europa und USA ein Wirtschaftswachstum von rund 4 Prozent geben.

Erste westliche Notenbank hebt Leitzins an

Die Norwegische Zentralbank hat den Leitzins auf 0,25 Prozent angehoben. PGIM-Experten sehen dies als erste Anzeichen dafür, dass die Norges Bank auch in Zukunft einen Kurs mit moderaten zusätzlichen Zinserhöhungen einschlagen wird.