Home » Management » Generationenberatung
Erhöhter Absicherungsbedarf bei Familien ohne Trauschein

Erhöhter Absicherungsbedarf bei Familien ohne Trauschein »

Ledige können im Todesfall nicht mit einer gesetzlichen Hinterbliebenenrente des Partners rechnen. Private Vorsorge ist deshalb unerlässlich.

„WeitBlick“: neue fondsgebundene LV für Erbengeneration

„WeitBlick“: neue fondsgebundene LV für Erbengeneration »

Standard Life Deutschland legt mit „WeitBlick“ eine fondsgebundene Lebensversicherung für die Erbengeneration auf.

Deutsch-amerikanisches Recht: Ich vererbe dir …

Deutsch-amerikanisches Recht: Ich vererbe dir … »

Nachlass und Erbrecht: Wie man Erben teure und langwierige Verfahren in den USA erspart, weiß Anwalt Carl-Christian Thier.

In der Umsetzung liegt der Gewinn

In der Umsetzung liegt der Gewinn »

Generationenberatung: Qualifikation ist wichtig, aber erst die Umsetzung der Erkenntnisse im eigenen Geschäftsmodell definiert den Erfolg.

Praxisorientierter Einsatz der generationsübergreifenden Beratung

Praxisorientierter Einsatz der generationsübergreifenden Beratung »

„Braucht die Welt mit dem Generationenberater einen weiteren Finanzdienstleister?“ - „Nein, natürlich nicht.“

Ein Schlüssel für erfolgreich gestaltete Nachfolgeplanung

Ein Schlüssel für erfolgreich gestaltete Nachfolgeplanung »

Als Makler oder Mehrfachagent denkt man beim Thema Nachfolge wahrscheinlich nicht direkt an Generationenberatung. Sollte man aber, denn es besteht ein Zusammenhang.

Eine Investition, die sich lohnt

Eine Investition, die sich lohnt »

Damit sich die Investition in der Neukundenakquise, beim Geschäftsvolumen und im Imagegewinn rechnet, sollte sich jeder Generationenberater intensiv mit einigen Fragen auseinandersetzen.

Rente vor 67 – den Staat juckt’s nicht

Rente vor 67 – den Staat juckt’s nicht »

Der Rentenbeitragssatz stabilisiert sich aufgrund der Abschläge selbst dann, wenn nicht bis 67 gearbeitet wird.

Dringender Handlungsbedarf in der Pflege notwendig

Dringender Handlungsbedarf in der Pflege notwendig »

Der Personalanstieg liegt deutlich hinter dem Anstieg der Zahl der Pflegebedürftigen, zeigt die Pflegestatistik 2015.

Kontoauszüge der letzten 10 Jahre: Erbe muss zahlen

Kontoauszüge der letzten 10 Jahre: Erbe muss zahlen »

Kinder und überlebende Ehegatten können die Einsicht von Kontoauszügen der anderen Erben fordern, wenn sie ganz oder teilweise enterbt werden.

Pflegebedürftigkeit: Kinder haften für ihre Eltern

Pflegebedürftigkeit: Kinder haften für ihre Eltern »

Mit steigender Alterung der Gesellschaft wächst die Schwierigkeit der Pflege. Dabei haften Kinder für ihre Eltern. Für viele wird dies zum Problem.

Generationensolidarität erwünscht – Status quo unbefriedigend

Generationensolidarität erwünscht – Status quo unbefriedigend »

Eine Umfrage zum Thema Generationensolidarität zeigt, dass diese wünschenswert wäre, der Status quo jedoch deutliches Konfliktpotential offenbart.

Altersarmut ist weiblich

Altersarmut ist weiblich »

Über 50 Prozent der deutschen Frauen fürchtet sich vor Altersarmut, gleichzeitig sagt jede Dritte, sie kümmere sich nicht genug um ihre Absicherung im Alter.

PSG I: Entlastung in der Pflege nicht spürbar

PSG I: Entlastung in der Pflege nicht spürbar »

Mit dem Pflegestärkungsgesetz I wollte die Bundesregierung die Situation in der Pflege deutlich verbessern. Die Studie bestätigt ein anderes Bild.

DeutschlandPflege setzt PSG II schon jetzt um

DeutschlandPflege setzt PSG II schon jetzt um »

Als erster Versicherer führt die Deutsche Familienversicherung AG dem PSG II angepasste private Pflegezusatztarife ein, die „DFV-DeutschlandPflege“.

Pflegevorsorge kennt keinen Aufschub

Pflegevorsorge kennt keinen Aufschub »

Wichtige Argumente, warum Vorsorgeberatung keinesfalls auf 2017 verschoben werden sollte, liefert Alexander Schrehardt in seiner neuen Fachbroschüre.

Änderungen für drei Millionen Pflegebedürftige

Änderungen für drei Millionen Pflegebedürftige »

Mit der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs findet eine grundlegende Änderung der Pflegebegutachtung statt.

Zwei Drittel der Pflegenden sind stark belastet

Zwei Drittel der Pflegenden sind stark belastet »

Menschen, die in Deutschland die Pflege anderer übernehmen, leiden unter körperlicher und emotionaler Erschöpfung und vernachlässigen ihre eigenen Bedürfnisse.