Lehren aus dem Taper Tantrum von 2013

© blvdone – stock.adobe.com

Die Fed hat ihre Lehren aus dem vergangenen Jahrzehnt gezogen und wird angesichts der unsicheren Wirtschaftslage, die das Geschäft immer noch einschränkt, nicht zu schnell zu viel tun.

Ein Kommentar Jacob Vijverberg, Investment Manager, Multi-Asset Investing bei Aegon Asset Management.

Jacob Vijverberg, Investment Manager, Multi-Asset Investing, Aegon Asset Management

Während die wirtschaftliche Erholung in vollem Gange ist, wird die Debatte über die Inflation und andere Faktoren, die die Entscheidungen der geldpolitischen Entscheidungsträger beeinflussen, weitergeführt.

Die Fed und die Anleger haben wahrscheinlich aus der Erfahrung des Taper Tantrum im Jahr 2013 gelernt, als die Zinsen nach der Ankündigung des Beginns des Tapering stiegen. Derzeit werden Änderungen im Voraus gut kommuniziert. Die Fed wird ihren Leitzins nach der Beendigung von QE ab 2023 anheben. Wir gehen davon aus, dass das Tempo der Zinserhöhungen langsam sein wird und die Zinssätze erst im Jahr 2025 auf etwa 1 Prozent steigen werden.

Aufgrund des starken Aufschwungs nach der Pandemie wird die Wirtschaft ab 2022 mit voller Kapazität arbeiten. Wir gehen daher davon aus, dass dieser Konjunkturzyklus relativ kurz ist, was die Zinsmärkte einpreisen werden. Auch der starke Anstieg der Verschuldung und die niedrigen Zinsen in anderen Teilen der Welt werden Druck auf die US-Renditen ausüben.

Trotz einer starken Erholung von der Pandemie und einer höheren Inflationsrate liegen die meisten Staatsanleihen immer noch unter dem Niveau vor der Pandemie. Dies ist auf die beispiellose geldpolitische Unterstützung im vergangenen Jahr zurückzuführen. Die Zentralbanken haben die Zinssätze gesenkt und sehr umfangreiche Programme zum Ankauf von Vermögenswerten durchgeführt, um die wirtschaftlichen Auswirkungen abzumildern.

Ein Schlüsselelement, das das spätere Tempo der Normalisierung beeinflusst, ist der Abbau der staatlichen Unterstützungsprogramme. Jetzt, da der pandemische Stimulus nachlässt, wird die Stärke (oder das Ausbleiben) der Erholung davon abhängen, wie stark die Privatwirtschaft die Zügel in die Hand nimmt.

Ein weiterer wichtiger Bereich, den man im Hinblick auf eine Normalisierung beobachten sollte, ist der Arbeitsmarkt. Während der Pandemie ging die Erwerbsbeteiligung zurück. In den kommenden Jahren wird das Ausmaß der Normalisierung daran abzulesen sein, inwieweit sie wieder auf das historische Niveau zurückgeht.

Wir stehen auf der Seite der vorübergehenden Inflationsdebatte. Wir glauben nicht, dass die strukturellen Faktoren vorhanden sind, um über mehrere Jahre hinweg einen starken und anhaltenden Preisanstieg zu bewirken. Vielmehr ist der derzeitige Preisdruck zu einem großen Teil auf Produkte zurückzuführen, die direkt mit Engpässen in der Versorgungskette verbunden sind, die durch die massive Wiederbelebung der Wirtschaft verursacht wurden. Darüber hinaus sind wir der Ansicht, dass die langfristigen Inflationserwartungen weiterhin verankert sein werden, was eine wichtige Determinante der Politik der Federal Reserve darstellt.

Es wird erwartet, dass die Zinssätze niedrig bleiben, was zum Teil auf die Politik der Zentralbanken zurückzuführen ist. Inflationsbereinigt sind die Zinssätze in den meisten Regionen sogar negativ. Anlagen, die an das nominale Wachstum gekoppelt sind, wie Aktien und Immobilien, sollten davon profitieren, da negative Realzinsen für Aktienbestände einen positiven Effekt haben. Aktien und Immobilien sind attraktive Anlageklassen, auch aus einer risikobereinigten Perspektive.

Bild: © Aegon Asset Management