Aktuelles

Weitere Nachrichten

Versicherer müssen ihr Geschäft sturmfest machen

„Der Versicherungsbranche geht es derzeit noch gut“, betont BaFin-Exekutivdirektor Dr. Frank Grund. Doch für die Aufsicht steht fest: 2023 wird ein schwieriges Jahr. Daher braucht es in den Unternehmen ausreichende Puffer bei Kapital und Liquidität.

Dialog präsentiert sich selbstbewusst

Die drei Teile der Dialog – Biometrie, bAV und Komposit – sind zusammengewachsen und präsentierten sich auf der DKM als einheitliche Marke mit einem einheitlichen Logo und einer gemeinsamen Strategie sowie zahlreichen Produktinnovationen.

Ab Herbst doppelt vorgesorgt

Auf der DKM stellt Xempus erstmalig das neue, doppelte Vorsorgepaket im XEMPUS advisor vor. Vermittler können dann sowohl die bAV als auch die bKV in den Fokus stellen – in gewohnt einfacher, anschaulicher und transparenter Manier, wie Monika Ritzer im Gespräch erklärt.

JDC-Joint Venture startet Konsolidierungsplattform

Das von Bain Capital, Canada Life Irish Holding Company Limited und JDC Group gegründete Joint Venture Summitas Gruppe ist gestartet. Michael Schliephake wird mit Wirkung zum 1. Dezember zum CEO ernannt. Marcus Nagel wird zum Beiratsvorsitzenden gewählt.

Betrieblicher Unfallschutz nun im Maklervertrieb

Die betriebliche Gruppen-Unfallversicherung der Allianz beinhaltet Leistungen finanzieller Art sowie konkrete Unterstützung, Beratung und Hilfe nach einem Unfall. So schützt sie Arbeitgeber, Mitarbeiter und Vereinsangehhörige rund um die Uhr im privaten und beruflichen Umfeld.

Zur Beweislast für eine unfallbedingte Erstverletzung

Der Invaliditätsschutz aus einer Unfallversicherung entsteht nur dann, wenn die Invalidität auch durch einen Unfall verursacht wurde. Der Versicherungsnehmer muss im Zweifel beweisen, dass ein Unfall die Erstverletzung auslöste.

Ost-West-Unterschiede bei der Altersvorsorge

Auch wenn in der Frage nach wichtigen Versicherungen Einigkeit in Deutschland herrscht, zeigen sich beim Thema Altersvorsorge Ost-West-Unterschiede. Während in den alten Bundesländern mehr als jeder Vierte eine Rentenversicherung besitzt, trifft dies in den neuen auf nur knapp jeden Fünften zu.