Arbeitskraftabsicherung: Präventionsprogramme werden kaum genutzt

Isolation im Homeoffice, Einschränkungen in der Freizeitgestaltung oder die Herausforderungen des Home-Schoolings: Die Folgen der Corona-Pandemie stellen die Work-Life-Balance gerade bei Arbeitnehmern hart auf die Probe. Deshalb boomen momentan die Gesundheitsprogramme bei Krankenkassen. Wenn es um die Absicherung der Arbeitskraft geht, steht beim Kunden aber noch immer das Preis-Leistungs-Verhältnis im Vordergrund.

Präventionsangebote im Rahmen der Arbeitskraftabsicherung werden in Deutschland kaum genutzt: Nur fünf Prozent der Befragten sind Vorsorgemaßnahmen wie zum Beispiel zur Stärkung der mentalen Gesundheit beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung besonders wichtig. Die Mehrheit achtet hingegen vor allem auf eine schnelle Leistung im Schadenfall (23 Prozent) sowie auf günstige monatliche Beiträge (21 Prozent). Das Potenzial bereits verfügbarer Präventionsangebote im Rahmen der Arbeitskraftabsicherung wird folglich kaum ausgeschöpft.

Angebote der Krankenkassen seit Jahren beliebt

Dagegen bieten die gesetzlichen Krankenkassen seit Jahren Programme zur Gesundheitsförderung an, die von den Versicherten auch rege genutzt werden. Egal ob vergünstigte Sportkurse, Trainings zur Entspannung oder Ernährungscoachings – rund 15 Millionen Menschen in Deutschland nutzen die Angebote pro Jahr. Dieser Wert bewegt sich seit 2011 auf einem konstant hohen Niveau, was für die Bekanntheit und Akzeptanz der Maßnahmen zur Gesundheitsförderung spricht.

Prävention wichtig für die Arbeitskraftabsicherung

„Präventionsangebote gesetzlicher Krankenkassen werden häufig genutzt – bei der Arbeitskraftabsicherung sieht das allerdings anders aus“, sagt Sandra John, Leiterin der Risiko- und Leistungsprüfung bei der LV 1871.

„Das bedeutet eine Lücke von mehreren Millionen Teilnehmern. Sie haben generell Interesse an zusätzlichen Leistungen, vermuten diese jedoch nur bei ihrer Krankenversicherung. In Zukunft wird sich der Abstand verringern. Denn wir bringen unser Spezialwissen rund um die Arbeitskraftabsicherung ein und liefern die passende Unterstützung. Schließlich ist es unser Ziel, die Lebensqualität unserer Versicherten zu steigern, bevor überhaupt ein Schadenfall eintritt.“

Jeder vierte Bundesbürger wird einmal in seinem Leben berufsunfähig. Die Zahl der psychischen Ursachen hat in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen. Die LV 1871 spricht deshalb ihre Kunden gezielt an und macht auf bestehende Präventionsangebote aufmerksam. Die LV 1871 bietet beispielsweise psychologische Online-Beratung mit einem Partner an. Dieser unterstützt Versicherungsnehmer vertraulich und anonym, um mit persönlichen Herausforderungen im Alltag besser umgehen zu können.

Das sind die Ergebnisse einer Umfrage von YouGov im Auftrag des Lebensversicherungs-Unternehmens LV 1871 unter 2.041 Teilnehmern, die im Zeitraum vom 27. bis 29. Mai 2020 durchgeführt wurde.

 

Bild: © dragonstock – stock.adobe.com

Themen: