Langfrist-Sparen statt Minizinsen

Der pure Frust für Sparer: Die Finanzinstitute unterbieten sich gegenseitig mit den Zinsen auf Tages- oder Festgeld und selbst für Kleinanleger sind Negativzinsen keine reine Fiktion mehr. Auf der Suche nach Alternativen, stößt man unweigerlich auf Wertpapier-Sparpläne.

Die Einstieghürden sind niedrig, die Wahl des geeigneten Produkts will jedoch gut überlegt sein. Unterschieden sind vorhanden, nicht zuletzt bei den Kosten, wie ein  Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität zeigt.Untersucht wurden die Sparplan-Produkte von 16 überregionalen Finanzinstituten.

Pluspunkt Flexibilität

Viele Banken bieten Sparpläne in verschiedenen Produktkategorien vom eher konservativen bis risikofreudigerem Anleger: Regelmäßig investieren lässt sich etwa in Indexfonds (ETF), aktiv gemanagte Fonds, Zertifikate oder Aktien. Dabei können Sparer bei einigen Banken schon mit Raten ab 25 Euro nach und nach finanzielle Reserven bilden. Teilweise ist ein Einstieg erst mit einem Mindestsparbetrag von 50 oder sogar 100 Euro möglich.

Unterschiede gibt es beim Sparintervall: In allen Produktkategorien ist bei den untersuchten Instituten eine monatliche Einzahlung in den Sparplan möglich. Sieben der 16 Banken bieten eine deutlich größere Flexibilität: Hier haben Anleger die Wahl zwischen vier oder fünf verschiedenen Sparintervallen.

Gebühren zehren am Ertrag

Unabhängig von der Börsenentwicklung können auch die anfallenden Kosten über den Anlageerfolg, die Rendite, mitentscheidend sein. Bei einem Aktien-Sparplan mit monatlicher Rate von 100 Euro kassiert das kostenattraktivste Institut 1,25 Euro pro Ausführung, die „teuerste“ Bank verlangt dagegen 4,00 Euro. Bei einem Anlagehorizont von zehn Jahren beträgt der Unterschied allein an Order-Gebühren bei diesem Beispiel bereits 330 Euro.

Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität rät deshalb:

„Wer langfristig denkt und vorsorgen möchte, für den sind Wertpapier-Sparpläne eine gute Wahl. Dabei sorgt vor allem die Regelmäßigkeit des Sparens für gute Renditechancen. Anleger sollten zunächst die individuell passende Produktkategorie wählen und im zweiten Schritt die Konditionen vergleichen – gerade im Bereich der ETF-Sparpläne gibt es zum Beispiel zahlreiche Angebote ganz ohne Ordergebühr.“

Die besten Sparplan-Anbieter

Testsieger in der Kategorie Fonds-Sparplan ist die Consorsbank. Das Finanzinstitut offeriert über 600 aktiv gemanagte Fonds; auch die Zahl an entsprechenden Produkten ohne Ausgabeaufschlag ist vergleichsweise hoch. Den ersten Rang im Bereich der ETF-Sparpläne belegt Flatex mit dem größten Angebot; zudem wird für eine Vielzahl an ETFs keine Kauf-/Ordergebühr erhoben.

Bester Zertifikate-Sparplan-Anbieter ist die Comdirect Bank. Die Direktbank profiliert sich etwa mit niedrigen Einstiegsraten von 25 Euro, einem großen Produktportfolio und vergleichsweise geringen Gebühren.

In der Kategorie Aktien-Sparpläne rangiert wiederum die Consorsbank auf Platz eins. Mitentscheidend ist ein sehr großes Angebot, das auch Sparpläne auch auf ausländische Aktien umfasst, sowie moderate Kosten.

Fonds-Sparpläne:

1. Consorsbank, 2. Flatex, 3. Targobank

ETF-Sparpläne:

1. Flatex, 2. Comdirect Bank, 3. Consorsbank

Zertifikate-Sparpläne:

1. Comdirect Bank, 2. Consorsbank, 3. S Broker

Aktien-Sparpläne:

1. Consorsbank, 2. S Broker, 3. Comdirect Bank

Das Deutsche Institut für Service-Qualität untersuchte die Sparpläne von 16 Finanzinstituten. Im Fokus standen die Produktkategorien Fonds, ETFs, Zertifikate sowie Aktien. Grundlage der Untersuchung waren definierte Anlegerprofile. In das Gesamtergebnis flossen neben den Resultaten der Kostenanalyse auch Angebots- und Leistungskriterien ein. Die Erhebung erfolgte über Unternehmensanfragen; die Daten wurden validiert und vergleichend bewertet (Stand der Kostendaten: 13.11.2019).

 

Bild: © Monster Ztudio – stock.adobe.com

Themen: