infinma: Die besten EU-Versicherungen

Die infinma – Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH hat im Rahmen der Untersuchung „Marktstandards in der EU – Stand 08/2019“ 68 Tarife von 22 Gesellschaften analysiert und in insgesamt 17 Qualitätskriterien gegen den Marktstandard verglichen.

Dabei hat sie Produkte, die sowohl in Deutschland als auch in Österreich angeboten werden, berücksichtigt.

17 Qualitätskriterien

Die 17 Qualitätskriterien wurden weder gewichtet noch aggregiert. Dadurch kann eine für den Kunden unterdurchschnittliche Regelung nicht durch eine besonders vorteilhafte Formulierung bei einem anderen Kriterium ausgeglichen werden.

Infinma hat folgende Kriterien betrachtet:

  • Prognosezeitraum
  • Rückwirkende Leistung
  • Spezifikation der Erwerbstätigkeit
  • Arbeitsumfang
  • EU aufgrund von Pflegebedürftigkeit
  • Leistungszeitpunkt
  • Meldefristen
  • Beitragsstundung
  • Zeitlich Befristetes Anerkenntnis
  • Kostenübernahme bei Auslandsaufenthalt
  • Geltungsbereich
  • Mitwirkungspflichten Gesundheit
  • Mitwirkungspflichten Beruf
  • Einmalzahlungen
  • Nachversicherung ohne Anlass
  • Überbrückung von Zahlungsschwierigkeiten
  • BU-Umtausch-Option

Die ausgezeichneten Gesellschaften und Tarife

Infinma vergibt für diejenigen Versicherer und Tarife, die in allen getesteten Kriterien diesen Marktstandard erfüllen oder übertreffen, entsprechende Zertifikate. Insgesamt 32 Tarife von 12 Gesellschaften haben die Voraussetzungen für die Erlangung dieser Auszeichnung erfüllt (in alphabetischer Reihenfolge):

 

Versicherer Tarife
AXA SEU

SEU (Rückdeckung)

EUZ

Continentale PEU

PEUS

PEUZB und PEUZR

DBV SEU

EUZ

Dialog SEU-protect

EUZ

Europa E-EU

E-SEU

Generali (Österreich) Erwerbsunfähigkeitsversicherung
Hannoversche SEU18
HDI SEU EGO Basic

SEU EGO Basic DV

SEU EGO Basic

INTER EU-Rente (3 Stunden)
MetallRente MR.EMI Plus care

MR.EMI Plus

MR.EMI Smart care

MR.EMI Smart

Volkswohl Bund SEU

EUZ

EUZ DV

Zurich Erwerbsunfähigkeits-Schutzbrief

Erwerbsunfähigkeits-Schutzbrief (DV)

 

Marc Glissmann, Geschäftsführer, erklärt:

„Die Ergebnisse in der EU sind doch etwas enttäuschend. Während die BU-Produkte nach wie vor einem starken Wettbewerb ausgesetzt sind und die Versicherer laufend nach Innovationen suchen, tut sich in der EU seit Jahren wenig. Es scheint fast so, als wenn die Versicherer die EU als Alternative selber nicht so ernst nehmen.“

Zur Unterstützung des Konzepts der Marktstandards ist auch für den Bereich der EU eine sehr leicht zu bedienende Software erhältlich. Diese sog. EU-Lupe erlaubt den Vergleich von bis zu vier Produkten im Hinblick auf die für die Zertifizierung maßgeblichen Kriterien.

 

Bild: © Andrey Popov / fotolia.com

Themen: