Aktuelles

Finanzielle Lage verschärft sich bei jungen Geringverdienern

Für die Hälfte der Jugendlichen wirkte sich die Corona-Pandemie nicht auf das Sparverhalten aus. Doch gerade für die, deren finanzielle Lage schon angespannt ist, wird es schwieriger vorzusorgen: Fast ein Drittel legt jetzt weniger Geld zur Seite als vor der Pandemie.

Weitere Nachrichten

Frauen trifft Altersarmut stärker als Männer

Frauen erhalten durchschnittlich 46 Prozent weniger Renteneinkommen als Männer. Dieser enorme Unterschied ist den Frauen selbst oftmals nicht bewusst. Der Grund für diesen Unterschied liegt unter anderem an dem sogenannten Gender Pay Gap.

Finanzplanung: Frauen gehen anders vor

Für Frauen zählen andere Kriterien bei Finanzentscheidungen eine Rolle als bei Männern. Für Männer sind es häufig schnelle Erfolge und der Gewinn. Frauen beziehen dagegen in ihre Entscheidungen viel mehr den Wohlfühlfaktor mit ein.

Gestresste Frauen und der Burn-out

Corona hat Spuren hinterlassen. Immer mehr Menschen, vorwiegend Frauen, fühlen sich gestresst. Die Hauptgründe sind vielfältig: Zeitdruck im Job, Arbeitsmenge, weniger Freizeitaktivitäten, Angst vor dem Arbeitsplatzverlust, eine unangenehme Arbeitsatmosphäre, das Homeoffice sowie die Kinderbetreuung werden als Gründe genannt.

Warum Frauen neue Finanzstrategien brauchen

Durch Phänomene wie Gender Pay klafft eine erhebliche Lücke zwischen den Gehältern von Männern und Frauen. Folgen für die Rente sind unausweichlich und Frauen müssen sich verstärkt um ihre Vorsorge kümmern. Und zwar frühzeitig. Time is money.

Frauen sind die Opfer der Corona-Krise

Am 8. März ist Weltfrauentag. Der AXA Mental Health Report zeigt eine deutlich höhere Betroffenheit der mentalen Gesundheit von Frauen in der Corona-Krise. Doppelt so viele Frauen wie Männer haben während der Corona-Krise psychische Probleme.

SoVD erteilt rentenpolitischen Plänen der CDU klare Absage

Adolf Bauer, Präsident des Sozialverband Deutschland, kritisiert das aktuelle CDU-Papier zur Reform der Alterssicherung. Eine automatische Erhöhung des Renteneintrittsalters bei steigender Lebenserwartung ist mit der Realität vieler Beschäftigter nicht vereinbar, zudem würden die CDU-Pläne zu einer enormen Rentenkürzungen führen.

Kurzmeldungen