Die Ära des billigen Kapitals neigt sich dem Ende

© Patrick Daxenbichler – stock.adobe.com

Das Ende der Ära des billigen Kapitals kann dazu führen, dass Investoren in Hochzinsanleihen wieder den vergessenen Fokus auf die Nachhaltigkeit der Bilanzen legen. Vor dem derzeitigen Hintergrund starker Fundamentaldaten und Ausfallraten nahe Null droht eine Krise für Hochzinsanleihe-Emittenten, die auf billige Finanzierungen angewiesen sind und nicht über die nötige Bilanzstärke verfügen, um einen Anstieg der Zinskosten zu decken.

Kommentar von Mark Benbow, High-Yield-Portfoliomanager bei Aegon Asset Management

Mark Benbow, High-Yield-Portfoliomanager, Aegon Asset Management

Wenn es wirklich zu einer Situation kommt, in der das billige Kapital langsam verschwindet, werden die Bilanzen plötzlich wichtig. Eine Möglichkeit zu beurteilen, wie tragfähig die Schuldenlast ist, bietet ein Blick auf die Zinsdeckung. Unternehmen in Europa mit einem Zinsdeckungsgrad von weniger als 1x sind am meisten gefährdet, wenn die Unterstützung durch die Zentralbanken wegfällt.

Niedrige Zinsdeckung der meisten Unternehmen

Heute haben viele Unternehmen selbst bei niedrigen Finanzierungskosten immer noch eine schlechte Zinsdeckung. Auf der Verkaufsseite wird geschätzt, dass etwa 10 Prozent der Unternehmen eine Zinsdeckung von weniger als 1x haben. Hochzinsanleihen sind ein Kreditgeber der letzten Instanz, was ein Problem darstellt, wenn man sich bei der Finanzierung auf diesen Markt verlässt.

Der Syndizierungsprozess des Pharmaunternehmens Covis Pharma ist gescheitert, was dazu führte, dass eine Gruppe von Banken das Geschäft in ihre Bilanzen aufnehmen musste. Dies ist wahrscheinlich das erste Mal seit den Anfängen von Covid, dass ein Geschäft nicht zustande gekommen ist. Ein gescheiterter Deal macht zwar noch keinen Trend, aber es ist klar, dass der Markt selektiver wird, da die Ära des billigen Kapitals sich dem Ende zuneige.

Unattraktive Angebote bei Bemühungen um Finanzierung

Immer mehr Unternehmen, die sich um eine Finanzierung bemühen, sind einfach unattraktive Investitionsvorschläge, so dass es noch wichtiger wird, dass die Anleger bei der Auswahl der Wertpapiere einen aktiven Ansatz verfolgen.

Kürzlich war ein Unternehmen namens Worldwide Flight Services (WFS) auf dem Markt und suchte eine Finanzierung. Das Unternehmen verdient sein Geld mit der Abfertigung von Luftfracht. Dabei handelt es sich um ein sehr margenschwaches, stark fragmentiertes und zyklisches Geschäft. Es wird erwartet, dass WFS trotz eines positiven fundamentalen Hintergrunds freien Cashflow verbrennt und in einem wirtschaftlichen Abschwung noch mehr zu kämpfen haben wird. Aktien wie diese sind trotz der angebotenen Renditen von 7 bis 8 Prozent eindeutig zu meiden.

In Anbetracht der Risiken, ist es wichtig, dass die Anleger ihr Engagement in Hochzinsanleihen nicht passiven Fonds überlassen, die sämtliche Werte des Index besitzen müssen.

Fokus auf aktiven Vorgehensweisen

Passives Investieren ist ein Trugschluss bei Hochzinsanleihen. Indizes basieren auf der Höhe der ausstehenden Schulden, im Gegensatz zu Aktienindizes, die nach Marktkapitalisierung gewichtet sind. Infolgedessen setzen sich passive Anleger ungewollt Unternehmen aus, die mehr Schulden haben. Dies ist nicht die Grundlage für erfolgreiches Investieren.

Man braucht sich nur anzusehen, wie schmerzlich es für Anleger in Strukturen wie dem chinesischen Immobilienunternehmen Evergrande war, das einen großen Teil der Benchmark ausmachte.

Anleger sollten angesichts des sich ändernden Finanzierungsumfelds auf Unternehmen mit einer tragfähigen Schuldenlast konzentrieren und Unternehmen mit schwachen Bilanzen meiden.

Sobald die Konjunktur umschlägt, werden diese Unternehmen keinen Zugang zum Markt haben. Und falls doch, dann nur zu sehr hohen Zinssätzen, so dass Zahlungsausfälle oder Umstrukturierungen fast zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Unser Fokus liegt daher auf Unternehmen mit einer starken Cashflow-Generierung, hohen Eintrittsbarrieren und nachhaltigen Bilanzen.

Bild (2): © Aegon Asset Management