Warum die Absicherung der biometrischen Risiken wichtig ist

Die Deutschen gelten, wenn es ihre Finanzen betrifft, als sehr vorsichtig. So gehören Lebensversicherungen, Bankeinlagen, Bausparverträge und Immobilien zu den bevorzugten Instrumenten. Sicherheit geht hier klar vor Renditechancen.

Zu dieser Vollkaskomentalität passt eine aktuelle Umfrage im Auftrag der R+V-Versicherung: Derzeit ist in Deutschland die Sorge vor einem Wohlstandsverlust größer als vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Rund die Hälfte der Bundesbürger fürchtet eine wirtschaftliche Talfahrt durch die Pandemie. Angst vor einer schweren Erkrankung hat dagegen nur rund ein Drittel.

Kaum Absicherung von biometrischen Risiken

Auch wenn die Deutschen noch so vorsichtig sein mögen, mit dem Thema Absicherung von biometrischen Risiken haben sich nur die Wenigsten wirklich beschäftigt. Dabei können die Folgen existenzbedrohend sein.

Der Verlust des Arbeitsplatzes etwa durch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie kann ein gewaltiges Loch in die Haushaltskasse einer Familie reißen. Doch auch eine plötzliche Krankheit oder ein Unfall können dazu führen, dass das bisherige Lebensmodell jäh über den Haufen geworfen wird.

Immerhin jeder vierte Arbeitnehmer ist hierzulande von Berufsunfähigkeit betroffen.

Prof. Dr. Rolf Tilmes dazu:

„Die rasante Ausbreitung von Covid-19 hat uns allen klar vor Augen geführt, wie unvorhersehbar das Leben ist.“

Weil dann nicht nur das Einkommen wegfällt, sondern unter Umständen auch Pflegekosten entstehen, sollte die Absicherung von biometrischen Risiken bei jedem Arbeitnehmer schon in jungen Jahren oben auf der Prioritätenliste stehen.

Der FPSB Deutschland empfiehlt eine gut durchdachte Absicherung gegen biometrische Risiken. Dazu gehört zum Beispiel eine Todesfall-Risikoabsicherung, eine Berufsunfähigkeits- sowie eine private Unfall- oder Pflegeversicherung. Entscheidend ist jedoch, dass die Versicherungen individuell passen.

Professionelle Beratung notwendig

Bei diesem komplexen Thema sind professionelle und unabhängige Finanzplaner, wie die CFP®-Professionals, notwendig. Sie beraten Kunden ganzheitlich und verhelfen so dazu, den individuell passenden Versicherungsschutz zu finden sowie das Vermögen so aufzustellen, dass man damit man auch Notfälle überstehen kann.

Prof. Dr. Rolf Tilmes sagt:

„Soweit es das Thema finanzielle Vorsorge und Absicherung betrifft, sind die Sparer im Vorteil, die einen gut durchdachten und langfristig angelegten Finanzplan haben. Gerade in Krisen wie die der Corona-Pandemie bietet eine gut durchdachte Finanzplanung Sicherheit.“

 

Bild: © luckyguy123 – stock.adobe.com

Themen: