Betriebshaftpflicht für Heilnebenberufe

Eine falsche Beratung des Patienten oder eine Heilbehandlung, die nicht zur Genesung, sondern zur Verschlechterung des Gesundheitszustandes führt oder aber ein defektes Gerät in der Praxis können relativ schnell zu Schadenersatzforderungen führen.

Eine Betriebshaftpflichtversicherung zugeschnitten auf die Anforderungen der Heilnebenberufe kann bei Personen- und/ oder Sachschäden Abhilfe leisten. Selbst wenn Schadenersatzansprüche,  die durchaus auch im höheren sechsstelligen Bereich entstehen können, unberechtigt sind, kostet die Abwehr Zeit, Geld und Nerven. Für einen individuellen und bedarfsgerechten Versicherungsschutz bietet beispielsweise Hiscox drei unterschiedliche Leistungspakete an. Diese lassen sich an das jeweilige Umfeld der Praxis beziehungsweise des Therapeuten anpassen.

Therapeuten, Heilpraktiker, Masseure oder Gesundheitsberater können aus den drei Tarifvarianten Basic, Smart und Allround auswählen. Das Allround-Paket beinhaltet auch eine Cyberversicherung und Sachversicherung. Für Existenzgründer und junge Unternehmen, die nicht älter als zwölf Monate sind, bietet der Spezialversicherer zudem einen Rabatt von 15 Prozent auf die Versicherungsprämie an.

Pflegeberufe über dem Direktkanal

Pflegeberufe sind mental und körperlich anstrengend. Hiscox bietet auch für die speziellen Risiken von Freiberuflern in der Pflege eine entsprechende Betriebs-/ Berufshaftpflichtversicherung für Krankenpfleger, Altenpfleger und Haushaltshilfen an. Auch hier basiert das Leistungsangebot auf drei Tarifstufen.

Spezielle Risiken

  • Der Patient stürzt während der Pflege und verletzt sich.
  • Eine Krankenschwester verabreicht dem Patienten versehentlich ein falsches Medikament.
  • Die Haushaltshilfe beschädigt, während sie ihre Tätigkeit ausübt, einen Gegenstand in der Wohnung des Patienten/ ihres Kunden.

Spezialkonzept für Ärzte

Ein eigens für die Berufsgruppe der Ärzte konzipiertes Deckungskonzept bestehend aus einer Cyber- und Sachversicherung leistet auch bei Hackerschäden an medizinischen Geräten in der Praxis. Folgende Situationen sind im Versicherungsschutz enthalten:

Hackerangriffe

Patientendaten werden durch eine Schadsoftware, zum Beispiel durch einen Virus oder Trojaner, verschlüsselt oder gelöscht.

Datenverlust

Der Laptop geht verloren und darauf sind wichtige Praxisinterna und Patientendaten.

Cybererpressung

Hacker drohen zum Beispiel mit dem Diebstahl und der Veröffentlichung von Personen- und Gesundheitsdaten der Patienten und fordern Lösegeld.

Denial-of-Service-Angriffe

Die Website der Praxis ist plötzlich nicht mehr erreichbar und Termine können nicht mehr online vereinbart werden. Um das Cyberrisiko besser einschätzen zu können, bietet Hiscox einen kostenfreien Cyberrisiko-Check an. Immerhin wurden im Jahr 2018 bereits 61 Prozent der deutschen Unternehmen mindestens einmal attackiert. Allgemein gilt, die Pakete für Pflegeberufe und Heilnebenberufe sind gleich. Hiscox bietet für die Anforderungen von Ärzten im Maklermarkt ein Sonderkonzept mit einem eigenen Antragsmodell an. Die kombinierte Elektronik-/Sachversicherung in Verbindung mit einer Fall-Risk-Deckung ist hierbei ebenfalls hervorzuheben.

Leistungen der Cyberversicherung

  • Ein IT-Sicherheitsexperte unterstützt den lokalen IT-Dienstleister in der Praxis.
  • Ein Krisendienstleister leitet Sofortmaßnahmen ein, um die Ausbreitung der Schadsoftware einzudämmen.
  • Unterstützung bei der Datenrekonstruktion.
  • Übernahme der Kosten für die Leistungen der IT-Forensik und Datenwiederherstellung in Höhe von 3.000 Euro.

 

Die Tarife von Hiscox stehen als Online-Direktabschluss auf www.hiscox.de zur Verfügung.

Mehr zum Thema in der Ausgabe 04/20 des experten Report

 

Bilder: (1) © gpointstudio – stock.adobe.com (2-4) © experten-netzwerk GmbH

Themen: