Mobilitätskonzepte im Trend

Die Mobilitätskonzepte in deutschen Städten werden vielfältiger. Neben den viel diskutierten E-Scootern, liegen auch die Vermietung und der Verleih von Fahrrädern und E-Bikes im Trend. hepster informiert über die Mobilitätsformen und den richtigen Versicherungsschutz für die neuartigen Konzepte.

Die Liebe der Deutschen zu ihren Auto wird wohl weiter anhalten. Allein in 2019 waren über 47,1 Millionen Pkw auf den Straßen unterwegs.

Aber auch die Fahrrad-Branche in Deutschland konnte in den letzten Jahren ein stetiges Wachstum verzeichnen: Insgesamt befinden sich über 75 Millionen Fahrräder in deutschen Haushalten, davon allein fast fünf Millionen E-Bikes. 2019 wurden über eine Million der elektronischen Bikes verkauft. Die Industrie sieht auch für 2020 wachsende Umsätze und Verkaufszahlen voraus.

Bike-Sharing boomt in deutschen Großstädten

Mit dem steigenden Umweltbewusstsein der Menschen steigt auch die Nachfrage nach mobilen, vernetzten und ganzheitlichen Lösungen, um Wege zurückzulegen. Dabei liegen gerade flexible und nachhaltige Mobilitätskonzepte im Trend, die über den reinen Besitz eines Bikes hinausgehen.

Insbesondere in deutschen Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Frankfurt am Main, boomen die Angebote des Bike-Sharings.

Neben der klassischen, stationsgebundenen Kurzzeitvermietung stellen immer mehr Sharing-Anbieter eine ortsunabhängige Lösung oder auch längerfristige Vermietungen für ihre Kunden zur Verfügung. Mit der sogenannten „Free Floating“-Lösung können Fahrräder und E-Bikes eines Anbieters per App und registriertem Kundenkonto innerhalb weniger Minuten zur Fahrt freigeschaltet und anschließend überall abgestellt werden.

Neben den mittlerweile etablierten Sharing- und Renting-Angeboten, gibt es einige Anbieter, die ihren Kunden die Möglichkeit bieten, ein neues E-Bike zu flexiblen Konditionen im Monatsabo zu mieten.

Zudem können Kunden nicht nur ein Fahrrad ausleihen, sondern auch ihr eigenes Fahrrad anderen Nutzern zur Verfügung stellen.

Versicherungsschutz für neue Mobilitätskonzepte

Doch gerade bei flexiblen Mobilitätskonzepten mit ständig wechselnden Nutzern und einer Vielzahl an Kunden ist ein umfassender Versicherungsschutz wichtig. Auch weil mit steigender Anzahl der Fahrräder und E-Bikes auch die Zahl von Schäden und Diebstählen steigt.

Damit sowohl Kunden als auch Sharing- und Renting-Anbieter entspannt und sorgenfrei Fahrrad fahren können, bietet hepster seinen Kooperationspartnern ein Versicherungspaket, welches individuell nach Bedarf konfiguriert werden kann.

Der Versicherungsschutz für Bike-Sharing und -Renting besteht aus einer umfassenden Vollkaskoversicherung, die vor hohen Kosten im Falle von Beschädigung, Zerstörung sowie Diebstahl und Raub schützt. Die hepster Fahrrad- und E-Bike-Versicherung bietet weltweiten Schutz für neue und gebrauchte Bikes, ohne Altersbeschränkung und ohne Selbstbeteiligung und schließt sowohl die private als auch die gewerbliche Nutzung mit ein. Das Versicherungspaket kann optional um einen Fahrrad-Schutzbrief als auch eine Elektronik-Versicherung für Zubehör wie Navigationsgeräte oder Radcomputer ergänzt werden.

 

Bilder: © Nomad_Soul – stock.adobe.com

Themen: