Kfz-Sondereinstufung fair mobil wird runderneuert

Die degenia Versicherungsdienst AG und die Itzehoer Versicherungen haben die Kfz-Sondereinstufung für geschiedene und getrennt lebende Personen, fair mobil 2.0, einem Relaunch unterzogen.

Wichtigstes Ziel dabei war es, fair mobil 2.0 im TAA-Prozess vertriebsfreundlicher zu gestalten. Die für den Vermittler größte Neuerung ist die Möglichkeit, den fair-mobil-Antrag elektronisch via NaFi an den Risikoträger zu schicken.

Die Kfz-Sondereinstufung war früher nur für Frauen gedacht und nach wie vor gelten strenge Eingangsvoraussetzungen für Frauen und Männer:

  • Mindestalter ist 23 Jahre
  • mindestens 3 Jahre im Besitz der Fahrerlaubnis
  • 2 Jahre unfallfrei
  • Versicherungsnehmer ist berechtigter Fahrer
  • SF-Einstufung erfolgt nach der Dauer des Führerscheins

Aktuell laufen Gespräche mit anderen Kfz-Vergleichern, um weiteren Maklern den fair-mobil-Abschluss zu ermöglichen.

Fair mobil ist die am längsten im deutschen Versicherungsmarkt laufende Kfz-Sondereinstufung.

Frank Thomsen, Vorstand der Itzehoer Versicherungen, dazu:

„Wir sind stolz, als Spezialist für Kfz.-Versicherungen, von Beginn an die Chancen der Itzehoer für diese Sondereinstufung richtig eingeschätzt zu haben und freuen uns, dass fair mobil nun schon seit über zwei Jahrzehnten erfolgreich läuft.“

Halime Koppius, Vorstand degenia AG, ergänzt:

„Was einmal mehr Beweis dafür ist, dass degenia-Konzepte langfristig konzipiert werden und dauerhaft erfolgreich – für Makler, Versicherungsnehmer und die Itzehoer Versicherungen – im Vertrieb funktionieren.“

 

Bild: © Thaut Images / fotolia.com

Themen: