Die Fed ist der Hauptverursacher des weltweiten geldpolitischen Schocks

© Blue Planet Studio – stock.adobe.com

Wir sehen die Welt im Jahr 2023 in eine globale Rezession eintreten. Die Rezession wird das Ergebnis einer immensen geldpolitischen Straffung sein, welche die Zentralbanken in den letzten 12 Monaten vorgenommen haben. Als Silberstreif am Horizont wird sie die Grundlage für einen erheblichen Rückgang der Inflation legen, der es den Zentralbanken im Laufe der Zeit ermöglichen wird, die Geldpolitik zu lockern.

Ein Beitrag von Nikolaj Schmidt, Internationaler Chefvolkswirt, T. Rowe Price

Nikolaj Schmidt, Internationaler Chefvolkswirt, T. Rowe Price

Angesichts der Tiefe der Rezession erwarte ich, dass die wichtigsten Zentralbanken die Geldpolitik bereits zu Beginn des zweiten Halbjahres lockern werden. Europa wird die am stärksten betroffene Region sein, da eine rasche geldpolitische Straffung mit einem großen Terms-of-Trade-Schock im Zusammenhang mit Energie und einem erhöhten Maß an Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine zusammenwirkt.

Was die Entwicklung in Europa betrifft, so ist es sehr wahrscheinlich, dass der Energieschock anhalten wird, da der Kontinent auch im Winter 2024 mit einer ausreichenden Energieversorgung zu kämpfen haben wird. Als Reaktion auf die lang anhaltende Ungewissheit über die Energieversorgung erwarte ich, dass die Unternehmen eine sehr konservative Haltung bei der Personalplanung und ein sehr gedämpftes Niveau bei den Unternehmensinvestitionen an den Tag legen werden.

Parallel dazu wird die rasche Straffung der Geldpolitik durch die EZB wahrscheinlich zu einer erheblichen Korrektur der Immobilienpreise und zu einer sehr gedämpften Aktivität in der Bauwirtschaft führen.

Gegenwind in China

Neben dem externen Gegenwind im Zusammenhang mit der globalen geldpolitischen Straffung bleibt das Wachstum in China zum Teil durch die fortgesetzte Verfolgung der dynamischen Nullzins-Politik und zum Teil durch die Umstrukturierung und den Schuldenabbau im Immobiliensektor beeinträchtigt. Während es immer wahrscheinlicher wird, dass die Covid-Management-Politik irgendwann in der ersten Hälfte des nächsten Jahres angepasst wird, erwarte ich, dass die Umstrukturierung des Immobiliensektors während des gesamten Jahres ein anhaltender Gegenwind für das Wachstum bleiben wird.

Angespannter US-Arbeitsmarkt

Die Fed ist der Hauptverursacher des weltweiten geldpolitischen Schocks, und meiner Meinung nach wird ein angespannter US-Arbeitsmarkt die Fed in den ersten sechs Monaten zu weiteren Straffungen zwingen. Die entscheidende Frage für die USA ist, ob die Fed genug Dampf aus dem US-Arbeitsmarkt nehmen kann, ohne eine Rezession auszulösen, um eine Rückkehr der Inflation auf zwei Prozent zu erreichen. Meiner Meinung nach ist die Antwort ein klares Nein, und es wird eine richtige Rezession erforderlich sein, um den US-Arbeitsmarkt wieder etwas zu entspannen.

Eine Verlangsamung des globalen Wachstums ist immer mit Risiken für die Finanzstabilität verbunden. Angesichts des Zinsniveaus, zu dem die Zentralbanken gezwungen waren, um die Inflation in den Griff zu bekommen, mache ich mir Sorgen über das Wiederauftreten von Risiken für die Tragfähigkeit der Schulden, insbesondere in Europa.

Das Risiko einer teilweisen Wiederholung der Staatsschuldenkrise in der Eurozone ist ein großes Abwärtsszenario. Wir leben jetzt in einer Welt mit deutlich höheren Zinssätzen, und es ist für mich alles andere als offensichtlich, dass die Märkte alle fiskalischen Initiativen ohne Probleme finanzieren werden.

Darüber hinaus scheint das Zinsniveau mit ziemlicher Sicherheit einen weltweiten Immobilienabschwung auszulösen. Während die Intermediäre im Kern des Finanzsystems solide erscheinen, machen wir uns Sorgen über die Auswirkungen auf andere, weniger regulierte Teile des Finanzsystems und über die Folgen eines Immobilienabschwungs für die Bilanzen des privaten Sektors.

Bild (2): © T. Rowe Price