Chancen und Risiken beim Verkauf des eigenen Unternehmens

© Lichtblick – stock.adobe.com

Aufgrund der Coronapandemie mussten zahlreiche Unternehmen unter finanziellen Schwierigkeiten leiden. Viele sind sogar in die Insolvenz gegangen. Auch heute, nach fast drei Jahren seit Beginn der Corona-Zeit, ist die finanzielle Belastung in vielen Arbeitsbereichen zu sehen.

Ein Beitrag von Asim Qajani ist Inhaber, Verwaltungsrat und CEO von Green Capital und Beteiligungen AG

Asim Qajani ist Inhaber, Verwaltungsrat und CEO, Green Capital und Beteiligungen AG

Die einzige Möglichkeit neben der Insolvenz ist meist der Verkauf, um das Unternehmen aufrechtzuerhalten. Dabei können bei der Übernahme gewisse Gefahren entstehen. So können Mitarbeiter entlassen oder Änderungen mit negativen Auswirkungen durchgeführt werden. Deswegen ist die Suche nach dem passenden Nachfolger äußerst wichtig. Doch wie findet man den richtigen Nachfolger? Und welche Chancen und Risiken bietet die Unternehmensnachfolge?

Rechtzeitige Planung ist wichtig

Meist ist die Abgabe des eigenen Unternehmens unumgänglich, sobald die finanziellen Mittel ausgehen und der Betrieb nicht mehr weitergeführt werden kann. Wichtig ist, gut vorbereitet zu sein und die Übergabe langwierig zu planen. Für Unternehmer ist diese Situation eine der größten und schwierigsten Herausforderungen.

Hilfreich sind hierbei Unternehmen, die darauf spezialisiert sind, die richtige Nachfolge zu finden. Zusätzlich ist es von Bedeutung, mit der Planung frühzeitig zu beginnen. Zögert man die Planung hinaus, muss man damit rechnen, dass Probleme auftreten können. Besonders die Pandemiezeit ist ein Beweis dafür, dass Betriebe plötzlich in die Insolvenz gehen. Somit ist eine gut durchdachte Planung essenziell.

Es ist wichtig, sich in erster Linie folgende Fragen zu stellen: Ist mein Unternehmen überhaupt noch nachfolgefähig? Welche Änderungen kann ich vornehmen? Ein Unternehmen ist noch nachfolgefähig, sofern es unter anderem auch wettbewerbsfähig ist. Darüber hinaus ist es wichtig, zu erkennen, wie die Zukunft des Unternehmens aussehen soll. Wie ist die Situation in Bezug auf Finanzierung, Bewertung, Steuern und Rechte zu beurteilen? All diese Aspekte spielen eine entscheidende Rolle bei der gesamten Planung.

Mögliche Risiken bei der Nachfolge

Das größte Risiko bei der Unternehmensfolge ist es, nicht den passenden Nachfolger zu finden. Denn ein neuer Eigentümer, der nicht die gleichen Werte priorisiert, könnte das gesamte System der Firma umstellen. Folglich ist es wichtig, dass die Person oder das Unternehmen die gleichen Ziele verfolgt.

Tatsächlich ist die Thematik für die meisten Inhaber nicht einfach und ein emotionales Anliegen. Denn hinter dem eigenen Betrieb steckt viel Arbeit und Mühe, und so sollte es im besten Fall so weitergeführt werden wie bisher. Zum einen muss der neue Inhaber die gleichen Interessen vertreten wie der Vorgänger, zum anderen ist es auch wichtig, dass die jetzigen Mitarbeiter erhalten bleiben. Der Nachfolger sollte bestrebt sein, das Unternehmen an den gewünschten Stellenwert auf dem Markt zu bringen, ohne die ursprünglichen Traditionen und Werte außen vorzulassen. 

Es ist schwierig, zu überprüfen, ob ein potenzieller Kandidat in Wirklichkeit die Werte und Traditionen der Firma weiterführen möchte, wie er vor der Übernahme angibt. Daher ist es äußerst wichtig, sich die Zeit zu nehmen und den neuen Interessenten vor der Übergabe ausführlich kennenzulernen.

Den richtigen Nachfolger finden

Ein großer Anteil der Familienunternehmen sind Generationsunternehmen. Daher ist es umso schwieriger für den Inhaber, seinen Betrieb abzugeben. Es empfiehlt sich zunächst, bei der eigenen Verwandtschaft den richtigen Nachfolger zu suchen. So bleibt das Unternehmen noch Eigentum in der Familie. Ist kein Familienangehöriger in der Lage, die Firma zu übernehmen, so ist die Abgabe unumgänglich.

Sofern man früh genug mit der Nachfolgeplanung anfängt, können umso mehr Kandidaten in Betracht gezogen werden. Es ist wichtig, genug Zeit zu investieren und alle möglichen Optionen durchzugehen. Potenzielle Nachfolger sollten beispielsweise in Bezug auf ihren Lebenslauf und ihre bisherigen Erfahrungen befragt werden. Auch ist es hilfreich, selbstständig nach Bewertungen zu suchen. Gab es in der Vergangenheit bereits Betriebe, die von dieser Person oder diesem Unternehmen geführt wurden? Erfahrungsberichte im Internet können helfen, Eindrücke zu sammeln.

Auch ist es notwendig, dass der neue Inhaber eine gewisse Expertise für die jeweilige Branche sowie Erfahrung im Bereich der Unternehmensnachfolge aufweist. Somit ist eine gründliche Auseinandersetzung mit dem potenziellen, zukünftigen Inhaber essenziell für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolgerschaft. 

Das sind die Vorteile der Abgabe

Hat man den richtigen Nachfolger gefunden, kann man davon ausgehen, dass die Abgabe Vorteile mit sich bringt. Der größte Vorteil ist die Tatsache, dass das Unternehmen bestehen bleibt. Es hat seinen Platz auf dem Markt nicht verloren und es ist nicht notwendig, in die Insolvenz zu gehen. Auch haben die bisherigen Kunden die Möglichkeit, weiterhin beim Unternehmen einzukaufen und von ihren Dienstleistungen zu profitieren.

Ein guter Nachfolger kann sich weiterhin darum bemühen, neue Arbeitsplätze zu schaffen, Steuereinnahmen zu sichern und das Unternehmen zu fördern. Letztlich baut man auch Stress ab, indem man die Position als Inhaber weitergibt. Oft können die ursprünglichen Eigentümer sich nicht vollständig von ihrem Betrieb trennen und nehmen eine andere Position in der Firma ein. Auch dies ist eine gute Möglichkeit, mit weniger Verantwortung weiterhin im Unternehmen tätig zu sein. 

Fazit

Aufgrund der Weltgeschehnisse der letzten drei Jahre sahen sich viele Inhaber plötzlich gezwungen, ihre Betriebe zu verkaufen. Es ist wichtig, frühzeitig zu planen, damit die Übergabe einfacher verläuft.

Die ausgiebige Recherche für einen geeigneten Kandidaten ist von Bedeutung, damit die Firma mit ihren ursprünglichen Werten und Traditionen erhalten bleibt. Nicht nur die Vertretung der gleichen Interessen, auch die notwendige Erfahrung und Expertise spielen eine wichtige Rolle, genauso wie die Übernahme gegenwärtiger Mitarbeiter. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass der richtige Nachfolger das Unternehmen vor einer Insolvenz retten und den vorherigen Eigentümer entlasten kann.

Zum Autor

Asim Qajani ist Inhaber, Verwaltungsrat und CEO von Green Capital und Beteiligungen AG und hat besondere Expertise in den Bereichen Finanzen und Investments. Die Firma investiert in kleine, mittelständische und große Unternehmen und verhilft diesen über die Hürden der Nachfolge.

Bild (2): © Chantal Dysli Photography