Ab Herbst doppelt vorgesorgt

© Gorodenkoff – stock.adobe.com

Pünktlich zur DKM können Vermittlerinnen und Vermittler über die Xempus-Plattform gleich doppelt gut beraten – natürlich voll digital, einfach und transparent.

Ein Gespräch mit Monika Ritzer, Director Sales, Xempus AG

Monika Ritzer, Director Sales, Xempus AG

Vorsorgelösungen als Benefit für die Belegschaft werden immer beliebter. Was sind die Treiber hinter diesem Trend?

Das kommt darauf an, aus welcher Perspektive die betriebliche Vorsorge betrachtet wird. Für Arbeitgeber sind Vorsorgelösungen eine attraktive Möglichkeit, ihre Verantwortung gegenüber ihrer Belegschaft, aber auch ihre Wertschätzung zu zeigen.

Für Arbeitnehmende ist der Weg über den Arbeitgeber oftmals eine günstige oder sogar die einzige Möglichkeit, sich für das Rentenalter oder gegen Erkrankungen und Berufsunfähigkeit abzusichern.

Und für Versicherer und Makler bietet dieser wachsende Markt neben dem klassischen Neugeschäft vor allem die Gelegenheit, einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.

Welche Lösungen sind besonders gefragt?

Hier sehen wir die eindeutige Tendenz, dass betriebliche Vorsorge und damit die Verantwortung der Unternehmen immer weitgreifender gedacht wird. Der „Klassiker“, die betriebliche Altersvorsorge, gehört vielerorts – auch aufgrund der entsprechenden Regulatorik – schon zum Standardrepertoire, wenngleich eine noch höhere Durchdringung des Marktes wichtig und wünschenswert wäre. Gleichzeitig nimmt die Bedeutung der betrieblichen Absicherung im Krankheitsfall zu, also die bKV oder die bBU. Aber auch eine vom Arbeitgeber angebotene Pflege- oder Unfallversicherung sind Optionen, über die alle Seiten – Versicherer und Unternehmen – deutlich lauter nachdenken.

Ist es das Kollektiv, das die Absicherung über Arbeitgeber für Vermittlerinnen und Vermittler, aber auch für die Versicherer attraktiver macht?

Das muss man etwas differenziert betrachten. Für Versicherer ist die bessere Risikoselektion über das Kollektiv sicherlich interessant. Vermittlerinnen und Vermittler waren bisher in der Beratung der betrieblichen Vorsorge hingegen eher zögerlich, weil es sich um beratungsintensive Produkte handelt.

Erst mit einer umfassenden Digitalisierung aller Prozesse – von der Beratung bis hin zum Abschluss und der anschließenden Verwaltung –, wie wir sie über unsere Plattform bieten, wird das Potenzial der betrieblichen Vorsorge auch für den Vertrieb greifbar.

Lässt sich dieses Potenzial beziffern?

Mit Blick auf die bAV wissen wir, dass die komplett digitale Beratung Vermittlerinnen und Vermittlern 40 Prozent Aufwand einspart, gleichzeitig aber dreimal mehr Neugeschäft einbringt. Das liegt vor allem daran, dass die Beratung mithilfe unserer digitalen Lösungen einfach und transparent wird.

Dürfen sich die Besucher der DKM in diesem Jahr auf ein Highlight am Xempus-Stand freuen?

Ja, auf der DKM zeigen wir erstmalig das neue, doppelte Vorsorgepaket im XEMPUS advisor. Vermittlerinnen und Vermittler können dann sowohl die bAV als auch die bKV in den Fokus stellen – in gewohnt einfacher, anschaulicher und transparenter Manier. Und mit der Erweiterung der betrieblichen Krankenversicherung wird das Vorsorgepaket, mit dem sie bei Arbeitgebern und ihren Belegschaften punkten können, deutlich attraktiver.

Frau Ritzer, vielen Dank für das Gespräch.

Bild (2): © Xempus AG