Ethisch anlegen: Catholic Priciples ETF

© Gajus – stock.adobe.com

Franklin Templeton legt einen neuen Catholic Principles Emerging Markets Sovereign Debt UCITS ETF innerhalb seiner Franklin LibertySharesTM -Produktreihe auf, dem ersten seiner Art auf dem europäischen Markt. Mit dieser Auflegung erhöht sich die Zahl der mit Artikel 8 und 9 der EU-SFDR konformen Strategien in der Produktreihe auf sieben.

Dieser neue Artikel 8-konforme Smart Beta ETF basiert auf dem ICE BofA Diversified Emerging Markets External Debt Sovereign Bond Index und investiert in auf Euro und US-Dollar lautende Staatsanleihen von Schwellenländern. Er schließt Anleihen von Ländern aus, die bei den folgenden Kriterien, die der Indexanbieter als römisch-katholische Grundsätze bezeichnet, schlecht abschneiden: moralische Integrität der Regierungen, soziale Gerechtigkeit, Abschaffung der Todesstrafe und Klimaschutz auf der Grundlage von Umwelt-, Sozial- und Governance-Ratings. Der neue ETF passt zusätzlich seine Wertpapiergewichtungen an, um seinen gesamten Kohlenstoff-Fußabdruck im Vergleich zum Index zu reduzieren.

Start an der XETRA am 28. Juni

Der Franklin Catholic Principles Emerging Markets Sovereign Debt UCITS ETF wird am 28. Juni an der Deutschen Börse Xetra (XETRA), am 30. Juni an der Borsa Italiana und am 1. Juli an der London Stock Exchange (LSE) notiert. Der ETF wird in Großbritannien, Österreich, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Spanien und in den nordischen Ländern registriert sein.

Caroline Baron, Head of ETF Business Development, EMEA, Franklin Templeton International Services S.à r.l.

Caroline Baron, Head of ETF Business Development, EMEA, Franklin Templeton, kommentiert, dass die Kombination aus auf katholischen Werten basierenden Ausschlüssen und einem Screening-Prozess für Dekarbonisierungsmöglichkeiten aus dem investierbaren Universum des ETFs ein breites Spektrum von Anleger*innen ansprechen sollte.

Wettbewerbsfähige Gebühren

Der ETF wird europäischen Anleger*innen ein kosteneffizientes, OGAW-konformes Engagement in Staatsanleihen der Schwellenländer bieten, das sich an den römisch-katholischen Grundsätzen orientiert und mit 0,35 Prozent die niedrigste Gesamtkostenquote (TER) in Europa aufweist (die TER ist im Durchschnitt 11 Prozent niedriger als bei anderen OGAW-ETFs auf Schwellenländeranleihen [1]).

Rafaelle Lennox, Vice President, Senior ETF Product Specialist, Franklin Templeton, fügt hinzu, dass dieser neue ETF bietet Anleger*innen ein breiteres Spektrum an Möglichkeiten bei Schwellenländeranleihen biete:

Viele Schwellenländer weisen eine niedrige Verschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt auf und bieten dennoch höhere Renditen als ihre Pendants in den Industrieländern.

Darüber hinaus zeigen Schwellenländeranleihen im Vergleich zu traditionellen Anlageklassen eine relativ geringe Korrelation zu Aktien, so dass eine Allokation in diesen ETF zu einer besseren Diversifizierung des Gesamtportfolios beitragen könne so der Vice President. Der neue ETF wird von John Beck, Senior Vice President und Director of Global Fixed Income bei Franklin Templeton Fixed Income, in London verwaltet. 

Quelle: [1] Franklin Templeton-Daten vom 31. Mai 2022.

Bild (2): © Franklin Templeton International Services S.à r.l.