Continentale: BU-Vorsorge für Handwerksberufe verbessert

Die Continentale Lebensversicherung hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung überarbeitet, so dass sich jetzt Handwerker preiswerter und zugleich umfassender schützen können.

Durch neue Upgrade-Pakete, umfangreiche Nachversicherungsgarantien und sinnvolle Zusatzoptionen gestaltet sich die Continentale Premium BU zudem flexibler.

Die Arbeitswelt verändert sich. So vereinfachen IT-Systeme Geschäftsprozesse, neue Technologien erleichtern die praktische Arbeit und erhöhen die Sicherheit. Dadurch verändern sich auch die Berufsrisiken.

Deswegen hat die Continentale laut Dr. Helmut Hofmeier, Vorstand Leben im Continentale Versicherungsverbund, rund 300 Zukunftsberufe neu aufgenommen oder preiswerter eingestuft. Darunter sind auch viele Handwerksberufe.

Neuerungen bei Leistungen und Service

Für einzelne Reha-Maßnahmen zur Wiedereingliederung übernimmt die Continentale Kosten bis zu 2.000 Euro. Wie bisher zahlt sie zudem eine Wiedereingliederungshilfe in Höhe von 6 Monatsrenten aus, wenn der Kunde nach dem Eintritt der BU eine neue berufliche Tätigkeit aufnimmt.

Gestaltet der Kunde seinen Betrieb oder seine Praxis um, erhält er jetzt bis zu 12 Monatsrenten. Neu ist, dass der Versicherer unter bestimmten Voraussetzungen auf eine Umorganisationsprüfung verzichtet.

Selbstständige können bei der Continentale jetzt noch höhere Höchstrenten vereinbaren: So lassen sich 65 Prozent ihres Gewinns bis 50.000 Euro pro Jahr absichern. Von dem über diesen Betrag hinausgehenden Gewinn sind nun für den BU-Fall 40 Prozent versicherbar.

Umfassende Nachversicherungsgarantien ermöglichen es, die BU-Rente ohne eine erneute Gesundheitsprüfung aufzustocken. Das ist einmalig ereignisunabhängig und jetzt bei 15 Ereignissen möglich – neu nun auch bei Abschluss einer Meisterprüfung.

Darüber hinaus lässt sich der Premium BU-Schutz mit Upgrade-Paketen – dem Karriere-, Pflege- und Plus-Paket – individuell anpassen.

 

Bild: © rh2010 – stock.adobe.com

Themen: