SMART INSUR integriert KI in neuen Dokumentenservice

Die Smart InsurTech AG hat den sogenannten GeVo-Service vorgestellt. Das Tool umfasst das automatisierte Verarbeiten von Dokumenten aus verschiedenen Quellen sowie das Bereitstellen wichtiger Zuordnungsinformationen.

Bisher war es eine händische Tätigkeit im Innendienst, die Vielzahl an Dokumenten aus unterschiedlichen Quellen zu sichten, richtig zuzuordnen und die Folgeschritte einzuleiten.

Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG, dazu:

Marcus Rex, Vorstand, Smart InsurTech AG

„Unser neues Produkt GeVo-Service setzt hier an und nimmt die qualitativ heterogenen Daten beziehungsweise Dokumentenlieferungen der Versicherungsunternehmen möglichst automatisiert entgegen, klassifiziert und veredelt sie. Ganz konkret werden Dokumente aus drei Quellen – BiPRO-Abruf, Extranet und manuelle Dokumentenzuführung (Post, E-Mail etc.) – aufgenommen.“

BiPRO-Abruf und Extranet können nach dem Hinterlegen der Zugangsdaten automatisiert aufgerufen und die Dokumente importiert beziehungsweise die Shipments verarbeitet werden. Manuelle Dokumente können per App übergeben werden.

Danach erfolgt die Überprüfung der gelieferten Daten und Dokumente. Ist ihre Qualität ausreichend, werden sie BiPRO-konform mit Metadaten an die Vorgangsgenerierung übergeben. Wenn die Qualität noch ungenügend ist, werden die notwendigen Daten mittels einer Analyse der Dokumente durch die Dokumentenaufbereitung ermittelt und anschließend der Vorgangsgenerierung bereitgestellt. In der Vorgangsgenerierung wird dann zu den BiPRO-konformen Geschäftsvorfällen und Zuordnungsdaten die Vertrags-ID des angeschlossenen Systems ermittelt und zur Verfügung gestellt.

Einsatz von KI

So wird durch den Einsatz künstlicher Intelligenz die manuelle Tätigkeit des Backoffice reduziert. KI ist eine der drei Säulen, auf die bei der Veredelung der eingegangenen Geschäftsvorfälle gesetzt wird. Die zweite Säule ist die manuelle Klassifikation. Dafür wurde im Rahmen der Datenaufbereitung eine eigene Klassifikationsapplikation entwickelt. In den nächsten Monaten wird das System dann durch die dritte Säule in der Datenaufbereitung, die Scan-Engine, vervollständigt.

Marcus Rex sagt:

„[…] Wichtig war uns nicht nur die Umsetzung der relevanten BiPRO-Normen 430 und 440, sondern die Ganzheitlichkeit des Prozesses und den Mehrwert für den Nutzer im Blick zu haben. Anwender profitieren so neben einer hohen Datenqualität von sinkenden Vertriebskosten, da der vollumfängliche Dokumentenservice Geschäftsvorfälle im Maklerverwaltungsprogramm beschleunigt.“

 

Bilder: (1) © peshkova – stock.adobe.com (2) © Smart InsurTech AG

Themen: