Die bKV und ihr strategisches Potenzial

Gute Mitarbeiter zu finden und so zu verankern, dass sie ein fester Bestandteil werden und bleiben, zählt mittlerweile zu den schwierigsten Aufgaben der Personalverantwortlichen in den Betrieben. Im Wettbewerb um personelle Verstärkung der Belegschaft wirken ganz unterschiedlichsten Instrumente, ungeachtet der Unternehmensgröße. Sabrina van de Bürie, Leiterin Vertrieb Betriebliche Krankenversicherung bei AXA Konzern AG, vertieft dieses Zukunftsthema im Gespräch.

Durch den „War for Talents“ sollte die bKV bei den Arbeitgebern und den Personalverantwortlichen in den Unternehmen auf zunehmendes Interesse stoßen. Wie beschreiben Sie den Status quo?

Wir haben mit der bKV ein tolles Produkt mit hohem Zusatznutzen – sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. Der Bekanntheitsgrad der bKV ist in der Breite jedoch ausbaufähig und gemeinsam mit der mangelnden Kenntnis um die Leistungen und die Vorteile des Produkts weiterhin die große Hürde bei der Marktdurchdringung.

Ich sehe darin eine Chance: Die Unternehmen wollen immer mehr als Top-Arbeitgeber anerkannt werden, hier erleben wir geradezu einen Wertewandel. Die Gewinnung und Bindung von geeignetem Personal wird für Unternehmen immer wichtiger, entsprechend groß ist auch die Nachfrage nach neuen, flexiblen personalpolitischen Instrumenten. Aus diesem Grund, davon bin ich überzeugt, wird die bKV bei den Unternehmen in Zukunft deutlich an Stellenwert gewinnen.

Immer mehr Arbeitgeber entscheiden sich schon heute für eine bKV, wenn sie qualifizierte Bewerber ansprechen und einen aktiven Beitrag zur Gesundheit ihrer Mitarbeiter und so auch zum Unternehmenserfolg leisten wollen. Damit erhöhen sie auch den Druck auf andere Arbeitgeber, sich mit dem Thema bKV zu befassen. So hat sich in den letzten drei Jahren die Zahl der Unternehmen, die ihren Mitarbeitern eine betriebliche Krankenzusatzversicherung anbieten, nahezu verdoppelt. Und der Trend wird sich fortsetzen – auch weil Vertriebspartner, die einen ganzheitlichen Beratungsansatz verfolgen, an der bKV im Firmenkundengeschäft nicht vorbeikommen.

Welche Hauptvorteile der bKV sehen Sie?

Die Hauptvorteile ergeben sich meines Erachtens aus der demografischen Entwicklung. Dem Arbeitsmarkt fehlen nach der Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft von 2018 derzeit 440.000 qualifizierte Facharbeiter.

Es ist für die Unternehmen bereits jetzt schwer, Mitarbeiter zu finden, Mitarbeiter zu binden und diese bei immer älter werdenden Belegschaften gesund zu erhalten. Genau für diese drei Herausforderungen bietet die bKV dem Arbeitgeber eine passende Lösung: Zum Finden von Mitarbeitern steigert die bKV die Attraktivität als Arbeitgeber und ist in Gesprächen mit potenziellen neuen Mitarbeitern eine echte Trumpfkarte.

Zum Binden von Mitarbeitern ist die bKV für die aktuelle Belegschaft von Unternehmen zugleich eine sofort erlebbare Zusatzleistung – und das ist wohlbemerkt ohne Gesundheitsprüfung möglich.

Der Arbeitgeber investiert in ihre Gesundheit und das spricht sich in der Belegschaft rum und hat einen spürbaren Effekt auf das Betriebsklima. Insofern leistet die bKV nicht nur einen Beitrag zur Mitarbeitergewinnung, sondern auch in erheblichem Maße zur Bindung von Mitarbeitern. Darüber hinaus lassen sich mit der bKV die jährlich steigenden Krankheitstage und damit die Krankheitskosten reduzieren. Großes Potenzial liegt hierbei in den Vorsorgeleistungen: Werden gesundheitliche Probleme früh erkannt, können Krankheiten vermieden oder zumindest schneller gelindert werden, und schließlich lassen sich hiermit Arbeitsunfähigkeiten reduzieren.

Nach wie vor kann die bKV als ein Nischenthema mit Potenzial bezeichnet werden. Was ist zu tun, damit eine Breitenwirkung erreicht werden kann?

Wir legen ein besonderes Augenmerk auf die qualifizierte und vor allem bedarfsgerechte Beratung – hierzu gehört auch der Rundum-Gedanke. Deshalb war die Bündelung der Einheiten bei AXA, die sich um Mitarbeiterabsicherung kümmern, also bAV, bKV und iKV, der nächste logische Schritt.

Neben den entstehenden Synergieeffekten versprechen wir uns durch eine einheitliche Beratung und Betreuung unserer Firmenkunden weiteres Vertriebspotenzial. Hier erfolgt eine Fortführung unserer stringenten Ausrichtung auf die Bedürfnisse unserer Firmenkunden und Vertriebspartner – mit dem Ziel, unseren Kunden „Lösungen aus einer Hand“ anzubieten.

Hinsichtlich der Wahrnehmung der bKV in der Öffentlichkeit hilft jede Veröffentlichung und Form von Lobbyarbeit zu diesem Thema – wie jüngst in PKV publik des PKV-Verbands. Was darüber hinaus helfen würde, wären bessere gesetzliche Rahmenbedingungen, etwa eine staatliche Förderung, ähnlich wie in der betrieblichen Altersversorgung.

Arbeitgeber bewerten das Gesundheitsmanagement häufig unter dem Return on Investment. Die Zeitachse dafür ist jedoch zu kurz. Mit welchen Argumenten kann hier in der Beratung Überzeugungsarbeit geleistet werden?

Für 2017 vermeldete die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin eine durchschnittliche Krankheitsdauer von 16,7 Tagen pro Jahr. Der langjährige Trend zu steigenden Fehlzeiten in Deutschland hält an. Bei den Themen Fachkräftemangel und Mitarbeiterfluktuation sieht es ähnlich düster aus. Es gibt also genug Gründe, sich mit der bKV als innovatives und gesundheitsförderndes Personalinstrument zu beschäftigen. Und mit einer Reduzierung des Krankenstandes um einen Tag pro Mitarbeiter pro Jahr rechnet sich die bKV in aller Regel bereits – was bleibt, ist der Imagegewinn des Arbeitgebers.

Die bKV ist ein Gesundheitskonzept, also weit mehr als ein klassisches Versicherungsprodukt. Mit welchen Elementen oder Maßnahmen kann sie in den Unternehmen „erlebbar“ gemacht werden?

Bei AXA bieten wir ein ganzes Servicepaket mit eigenen Abteilungen für den Vertrag und Leistung sowie einen Spezialvertrieb, der bereits zu Beginn des bKV-Vertrags unterstützt, zum Beispiel bei Informationsveranstaltungen für die Mitarbeiter. Im Anschluss erhält jeder Mitarbeiter eine Mappe mit allen Unterlagen und Informationen rund um die bKV. Im nächsten Schritt erfolgt der Versand der Versicherungsbestätigung und der personalisierten Versichertenkarte samt Firmenlogo an die Mitarbeiter sowie die Freischaltung des bKV-Kundenportals für das Unternehmen.

Darüber hinaus bieten wir mit unserem Vorsorgebaustein mit personalisierten Coupons den Mitarbeitern die Möglichkeit, privatärztliche Vorsorgeuntersuchungen beim jeweiligen Arzt des Vertrauens in Anspruch zu nehmen. Dieser rechnet die Leistungen direkt mit AXA ab – ganz ohne eine Beteiligung von Arbeitgeber oder Arbeitnehmer. Weiterhin führen wir Gesundheitstage vor Ort in den Unternehmen durch, um die Leistungen des „Erste-Klasse-Schutzes“ für die Mitarbeiter erlebbar zu machen.

AXA setzt auf eine Absicherung eines GKV-Versicherten als Privatpatient und Produktkomponenten in Form von Gesundheitsbausteinen. Welche Vorteile bietet dieses Konstrukt für die Kundenberatung?

Eine bedarfsgerechte persönliche Beratung ist in der bKV unverzichtbar, denn in unseren Kundengesprächen zeigen sich immer wieder die unterschiedlichen Bedarfe und auch Budgets, die abgedeckt werden sollen. Wir gehen hier nicht nach dem Gießkannen-Prinzip vor, sondern machen unseren Kunden ein passgenaues Angebot.

Mit unserer FlexMed-Tarifreihe bieten wir ein einzigartiges Produktkonzept am Markt. Angefangen mit der größten Anzahl an individuellen Gesundheitsbausteinen bis hin zu unseren exklusiven Kostenerstattungstarifen, mit denen Mitarbeiter Privatpatientenstatus erhalten. Der große Vorteil ist, dass Unternehmen so eine maximale Freiheit haben, um ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot zu erhalten.

Die bKV ist im Unternehmen keine Einzelmaßnahme, sondern stetiger Prozess. Mit welchen Tools unterstützen Sie Vermittler bei der Kundenberatung und -akquisition sowie den Unternehmer bei der Implementierung und Verwaltung?

Die Einführung der bKV ist denkbar einfach und wir bereiten alles vor, damit die gewünschten Versicherungen jederzeit starten können. Mit unserem spezialisierten bKV-Team kümmern wir uns vom Beratungsprozess über den laufenden Vertrag bis zur Leistungsabwicklung um alles und bieten hier einen Rundum-Service aus einer Hand. Damit unsere Vertriebspartner es in jeder Hinsicht einfach haben, bestehen für unsere Gesundheitsbausteine attraktive Fixpreise (unabhängig von Geschlecht und Alter) mit einer Beitragsfreiheit bei Eltern-, Pflegezeit und langfristiger Arbeitsunfähigkeit.

Eine individuelle Kalkulation führen wir ab 301 Mitarbeitern durch. Neben der Unterstützung vor Ort bieten wir auch schnelle Unterstützung über Distanzmedien sowie über unser Schulungsangebot. Darüber hinaus wird die Digitalisierung natürlich auch Einzug in die bKV halten – sei es in Form von Apps, Portalen, speziellen Services oder Landingpages.

Wir bieten unseren Kunden mit unserem bKV-Kundenportal schon heute einen digitalen Service für größte Nutzerfreundlichkeit und die digitale Vertragsverwaltung für Personalverantwortliche. Das bKV-Kundenportal von AXA ermöglicht die digitale Abwicklung einer Vielzahl von Geschäftsvorfällen, etwa An- und Abmeldungen von Mitarbeitern. Dies erlaubt den Personalverantwortlichen einen hohen Grad an Flexibilität und sorgt für eine spürbare Zeitersparnis.

Die betriebliche Krankenversicherung kann sich zu einem der wichtigsten Geschäftsfelder entwickeln. Wie definiert AXA den eigenen Anspruch in diesem Segment?

Für AXA ist die betriebliche Krankenversicherung ein strategisches Wachstumsfeld. Mit dem neuen Bereich Corporate Employee Benefits können wir unseren Firmenkunden alle Lösungen zum Thema Mitarbeiterabsicherung aus einer Hand anbieten. Wir wollen die bKV mithilfe unserer Vertriebspartner als attraktives Personalinstrument bei den Unternehmen vorstellen.  Die bKV soll im Kern ein Nachhaltigkeitsprodukt sein. Dabei dürfen Themen wie „Vorsorgen“, insbesondere durch gute Vorsorgeleistungen, und „Versorgen“, etwa durch eine Versorgung im Krankenhaus, nicht unerwähnt bleiben.

Ihr Schlussstatement: Wir haben als Branche und als Unternehmen sehr viel erreicht, wenn …

… die bKV zum festen Bestandteil in den Beratungsgesprächen unserer Vertriebspartner wird und sich mehr Unternehmenschefs aktiv für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter einsetzen.

Frau van de Bürie, vielen Dank für das ausführliche Gespräch.

Mehr zum Thema in der Juli-Ausgabe

 

Bilder: (1) © AXA Krankenversicherung AG (2) © experten-netzwerk GmbH

Themen: