StartMark: BaFin segnet ersten Startup-Finanzierer auf Blockchain-Basis ab

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat das Wertpapierprospekt für ein „Security Token Offering“ des Startup-Finanzierers StartMark nun abgesegnet.

Ab August können Anleger schon ab 100 Euro Anteile an einer digitalen Schuldverschreibung, den sogenannten „Security Token“, erwerben. StartMark verteilt das Anlegergeld auf aussichtsreiche Startups, die zunächst intensiv geprüft, später dann von StartMark-Unternehmensberatern auf ihrem Weg zum Geschäftserfolg begleitet werden.

Dadurch, dass keine herkömmlichen Urkunden mehr erstellt werden, werden Kosten gespart und Kleinstbeteiligungen lassen sich leicht verwalten. Abschlussprovisionen wie etwa Ausgabeaufschläge bei Fonds gibt es nicht, der Vertrieb erfolgt ohne Vermittler direkt über das Internet.

StartMark hat sich zum Ziel gesetzt, 50 Millionen Euro mit dem Security Token einzusammeln. Diese will er unter anderem E-Commerce, Fintechs sowie Foodtechs investieren. Mit Fälligkeit der unterliegenden Schuldverschreibung nach 15 Jahren rechnet StartMark mit einer Verdreifachung des Tokenwertes.

 

Bild: © peshkov / fotolia.com

Themen: