Aktuelles

Trüber Sommerbeginn für die deutsche Wirtschaft

Gegenwärtig ist der Auftragsbestand in der deutschen Industrie zwar immer noch hoch. Doch auch wenn sich bei den Lieferketten eine allmähliche Entspannung andeutet, werden die Probleme wohl auf absehbare Zeit weiter erhöht bleiben.

Weitere Nachrichten

Stille Lasten in den Büchern der Lebensversicherer

Die Lebensversicherer sind bisher robust durch die Pandemie gekommen. Die Solvenzquoten stiegen und ein erhöhtes Stornovolumen blieb aus. Auch wenn der Zinsanstieg die ZZR-Anforderungen deutlich entlastet, wird die Branche in den HGB-Bilanzen stille Lasten verkraften müssen.

Kurseinbrüche auf breiter Front

Aufhellungen des Investmentumfelds sind erst in Sicht, wenn die Inflations-Dynamik spürbar nachlässt. Das könnte zum Jahresende geschehen. Für einen echten Turnaround an den Börsen, müsste jedoch der gegenwärtige monetäre Straffungszyklus sichtbar auslaufen.

Inflationsdruck bleibt vorerst bestehen

Die jüngsten Konjunkturschätzungen lassen eine Beschleunigung der wirtschaftlichen Aktivität erwarten. Trotz der generell positiven Perspektiven, besteht kurzfristig weiterhin Enttäuschungspotenzial, das auch die Aktienmärkte noch einmal belasten kann.

Die versteckte Pandemie hinter der Pandemie

Deutschland muss sein Gesundheitssystem an die neue Situation nach der Covid-19-Pandemie anpassen, um die Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum, die Produktivität sowie die Verteuerung von medizinischen Leistungen und Versicherungsprämien abzufedern.

Wirtschaftliche Folgen des Brexits in Deutschland

Mit dem Brexit wurde Deutschland als zweitgrößtem Beitragszahler eine große Verantwortung für den Haushalt der EU übertragen. Zusammen mit den Sorgen um die eigene Volkswirtschaft, hat dies deutliche Auswirkungen auf das erwartete Wirtschaftswachstum.

Weiter sinkendes Rezessionsrisiko

Auch nach dem jüngsten leichten Rückgang bleibt die Rezessionswahrscheinlichkeit in Deutschland weiterhin hoch. Grund dafür sind die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs sowie fortdauernde Lieferkettenprobleme durch Chinas rigide Corona-Politik.