Pangaea Life investiert in neue Märkte  

Kleinwasserkraftwerk des Portfolios Smakraft in Norwegen
© Pangaea Life GmbH

Der Fonds „Blue Energy“ von Pangaea Life eröffnet Anlegern die Möglichkeit an echten Sachwerten der europäischen Energiewende teilzuhaben. „Blue Energy“ investiert in den Ausbau aller Schlüsseltechnologien, die Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent der Welt machen sollen. Dazu zählen Photovoltaik, Windenenergie, Wasserkraft und die zur Verfügbarmachung des produzierten Ökostroms nötigen Batteriespeicher-Systeme.

Besparbar ist der Fonds zum Beispiel über die neue Fondspolice „Blue Invest“ der Bayerischen. Mit Deutschland und Italien betritt Pangaea Life zwei neue Märkte, die für Anleger attraktive Chancen bereithalten.

Deutschland und Italien: Markteintritt mit viel Potenzial

In der süditalienischen Region Catania nimmt „Blue Energy“ einen im Bau befindlichen 52MW-Solarpark neu ins Portfolio auf. Durch eine sogenannte Co-Location, bei der die Photovoltaik-Anlagen mit einem modernen Energiespeicher mit vier Stunden Speicherkapazität kombiniert werden sollen, können die Effizienz und die erwarteten Erträge weiter optimiert werden. Dieses Vorhaben befindet sich aktuell in Planung.

„Mit Catania in Sizilien investieren wir in Solarkraft in einer der sonnenreichsten Regionen Europas“, sagt Uwe Mahrt, CEO der Pangaea Life. „Dank der geplanten Kopplung mit einem modernen Batteriespeicher profitieren die Bewohner von einer neuen stabilen und sauberen Energiequelle und Investoren von einem langfristig ertragreichen Asset.“

Der Bau und Betrieb des 50MW-Speicherprojekts „Strübbel“ in Schleswig-Holstein bedeutet die erste Investition des Fonds im heimischen Deutschland. Modernste Energiespeichersysteme wie dieses spielen eine Schlüsselrolle für das Gelingen der Energiewende. Um die hierzulande insbesondere durch Wind und Sonne erzeugten Strommengen in das Stromnetz einzuspeisen, wenn diese zum Beispiel in den Abendstunden besonders benötigt werden, ist der Ausbau entsprechender Technologien besonders dringlich. Aus Investorensicht liefern die am Strommarkt erzielten höheren Erträge optimierte Renditeperspektiven.

„Durch unsere ehrgeizigen Energieziele und den massiv forcierten Ausbau insbesondere der Windkraft ist Deutschland auf den beschleunigten Bau neuer Energiespeicher-Kapazitäten angewiesen. Die Nachfrage ist enorm. Umso mehr freut es uns mit ‚Strübbel‘ ein vielversprechendes Speicherprojekt in unserem Heimatland bauen zu können“, so Mahrt.

Solarpower für Portugal und Spanien – neues Wasser-Großprojekt in Norwegen

In Portugal baut Pangaea Life „Blue Energy“ seine Präsenz im Solarbereich aus: Der Photovoltaikpark „Barcos“ im Zentrum des Landes wird mit einer Kapazität von 48MW entwickelt und erhält im Sinne der Hybridisierung einen zusätzlichen eigenen Energiespeicher, um den Strom zum bestmöglichen Zeitpunkt in das Netz einzuspeisen.

Der Solarpark „La Cabrita“ im sonnenreichen Andalusien in Spaniens Süden befindet sich bereits seit Längerem im Portfolio von „Blue Energy“. Dank einer geplanten nachträglichen Hybridisierung mit dem Bau eines bis zu 45MW großen Batteriespeichersystems können die Ertragsströme weiter gesichert, diversifiziert und optimiert werden.

Auch das Wasserkraft-Portfolio von „Blue Energy“ wächst: Neben Investitionen in Portugal beteiligt sich Pangaea Life nun in Norwegen und Schweden an über 230 operativen Kleinwasserkraftwerken des Betreibers „Småkraft“. Wasserkraft ist die wichtigste Energiequelle innerhalb des sauberen Strommixes des skandinavischen Landes.

„Mit unseren neuen Investitionen in den Ausbau der Energiewende auf unserem Kontinent setzen wir gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden ein starkes Zeichen für echten nachhaltigen Impact aus der Versicherungs- und Finanzbranche“, sagt CEO Uwe Mahrt. „Anleger des Blue Energy wissen genau, was ihre Investitionen bewirken. Unsere Investments bringen Europa ein Stück näher an die Energieunabhängigkeit auf Basis der Erzeugung und Speicherung klimafreundlicher Energie.“

Aufwind durch KI-Boom – geringe Schwankungen und 9,1 Prozent Rendite

Im Zuge des massiven Ausbaus von Daten- und Rechenzentren durch den Siegeszug künstlicher Intelligenz wird der Energiebedarf in den kommenden Jahren und Jahrzehnten exorbitant steigen. Im Rahmen der europäischen Energiewende muss dieser Strom zu maßgeblichen Teilen aus erneuerbaren, klimafreundlichen Quellen produziert werden. Daraus ergeben sich attraktive Chancen für Anleger.
Alle neuen Investitionen des Fonds verfolgen einen langfristigen Anlagehorizont von mindestens 18 bis zu 40 Jahren. Aufgrund fixer Stromabnahmeverträge ist ein Großteil der Erträge abgesichert. Dadurch gelingt es „Blue Energy“ die Volatilität auch in turbulenten Marktphasen gering zu halten. Der Ausbau an Hybridisierung und Energiespeicherkapazitäten schraubt das Ertragspotenzial zusätzlich nach oben. Seit Auflage erwirtschaftete der Fonds eine durchschnittliche jährliche Rendite von 9,1 Prozent (Bruttobeitrag, Stand: 31.03.2024).