Baugenehmigungen sinken drastisch

© rzoze19 – stock.adobe.com

Die Zahl genehmigter Wohnungen von Januar bis November 2022 ist um 5,7 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen im Neubau von Januar bis November 2022 sinken um 15,9 Prozent bei Einfamilienhäusern und 10,1 Prozent bei Zweifamilienhäusern. Nur bei Mehrfamilienhäusern steigen sie leicht.

Im November 2022 wurde in Deutschland der Bau von 24.304 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 4 716 oder 16,3 Prozent Baugenehmigungen weniger als im November 2021. Von Januar bis November 2022 wurden damit insgesamt 321.757 Wohnungen genehmigt. Dies waren 5,7 Prozent oder 19.280 weniger als im Vorjahreszeitraum (Januar bis November 2021: 341 037). In den Ergebnissen sind sowohl die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten.

In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden von Januar bis November 2022 insgesamt 276.474 Wohnungen genehmigt. Das waren 5,8 Prozent oder 16.962 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. Dabei ging die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser um 15,9 Prozent (-13 710) auf 72 495 zurück. Bei den Zweifamilienhäusern sank die Zahl genehmigter Wohnungen um 10,1 Prozent (-2.930) auf 20.174 Wohnungen. Bei den Mehrfamilienhäusern stieg die Zahl der genehmigten Wohnungen um 1,2 Prozent (+2.094) auf 171.911 Wohnungen.

Bild (2): ©Statistisches Bundesamt