PiL: Neue Features für interaktives Online-Spiel „LV-Quartett“

Neben neuen Funktionen gibt es nun auch eine aktualisierte Datenbasis für das interaktive Online-Spiel „LV-Quartett“ von Partner in Life.

Dadurch können Verbraucher nun noch leichter erkennen, welche Gesellschaften ihr Lebensversicherungsgeschäft mit Garantien eingestellt oder ihre Bestände an Dritte verkauft haben.

Das Spiel soll Verbrauchern einfach und verständlich vermitteln, wie gut sich die Lebensversicherungsunternehmen in der andauernden Niedrigzinsphase und der aktuellen Krise schlagen. Denn die Leistungsfähigkeit der eigenen Versicherungsgesellschaft ist ausschlaggebend für die Entwicklung der eigenen Lebensversicherungspolice.

Historische Namen wie „Adler Versicherungen“ oder „Delta Lloyd“ können ausgewählt und ihre Zugehörigkeit zur jeweils heutigen Versicherungsgruppe identifiziert werden. Als Standardeinstellung wählt das Spiel per Zufallsgenerator gegnerische Versicherungsunternehmen aus derselben Sparte (Spezialversicherer gegen Spezialversicherer, Standardversicherer gegen Standardversicherer) aus.

Spielende können entscheiden, ob sie ihre eigene Versicherungsgesellschaft über alle sieben Kenngrößen mit anderen vergleichen oder über die fünf Spielrunden bei der jeweils stärksten Kennzahl bleiben.

Dean Goff, Vorstand der PiL S.A., dazu:

„Ziel des Spiels ist es aber, dass Verbraucher die Leistungsfähigkeit ihres Versicherungsunternehmens über alle Kennzahlen hinweg, dessen Stärken und Schwächen, im Vergleich zu anderen Versicherern besser einschätzen können. Das ist eine wichtige Erkenntnis, um potenziellen Handlungsbedarf im Hinblick auf die eigene Lebensversicherung und Altersvorsorge ableiten zu können.“

Sieben Kennzahlen und weitere vier Informationen

Zugrunde liegen dem LV-Quartett aktuelle Ergebnisse aus deutlich intensiveren und diversifizierten Analysen von PiL, unter anderem zu den Geschäftszahlen der Versicherungsunternehmen. Wie die Versicherungsgesellschaften in den sieben Kennzahlen abgeschnitten haben, wird in einem Sterne-Ranking von eins bis fünf abgebildet.

Die Ergebnisse können die Nutzer sofort intuitiv verstehen und mit den übrigen Stärken und Schwächen in Einklang bringen. Ein Infotext gibt darüber Auskunft, was sich hinter den einzelnen Kennzahlen verbirgt.

Zum Ende des Spiels erfährt der Verbraucher auf einer einfach zu verstehenden Grafik, ob sich seine Gesellschaft überdurchschnittlich, durchschnittlich oder unterdurchschnittlich im Vergleich zum restlichen Markt entwickelt hat.

Der Rat von PiL lautet: Bei einer Versicherung, die vergleichsweise wenig Sterne in den einzelnen Kategorien aufweist, sollte die eigene Lebensversicherung überprüft werden.

 

Bild: © BillionPhotos.com – stock.adobe.com

Themen: