M&M Rating: Acht Lebensversicherer erreichen Höchstwertung

M&M Rating: Acht Lebensversicherer erreichen Höchstwertung
© jirsak – stock.adobe.com

Die Wettbewerbssituation der Lebensversicherer bleibt aufgrund der im Markt durchschnittlich weiterhin geringen Gesamtverzinsung der Kapitalanlagen schwierig. Dennoch konnten im 26. Jahrgang des M&M Ratings LV-Unternehmen diesmal acht Versicherer der 63 Versicherer mit der Höchstbewertung „5 Sterne“ ausgezeichnet werden.

Dreizehn Gesellschaften erreichten eine sehr gute Bewertung mit vier Sternen.

Anzahl AnbieterRatingbewertung
85 Sterne
134 Sterne
213 Sterne
152 Sterne
61 Stern

 

Zudem haben 30 Versicherer ein ausgezeichnetes Ergebnis im M&M Belastungstest erreicht.

Mit dem Rating bewertet MORGEN & MORGEN, wie sich eine Gesellschaft langfristig am Markt behauptet. Es werden Aussagen über Kosten, Sicherheitspolster, Erträge sowie die Marktstellung getroffen.

Zu den Ergebnissen des M&M Rating LV-Unternehmen

Kräftiger Aufbau der Zinszusatzreserven

Auch wenn die Einführung der Korridormethode zwar weiterhin ihre Wirkung zeigt, mussten dennoch die Versicherer ihre Zinszusatzreserven wieder kräftig aufbauen: Insgesamt wurden rund acht Milliarden Euro zugeführt.

Pascal Schiffels, Geschäftsführer von MORGEN & MORGEN, erläutert:

„Das sind zwar drei Milliarden mehr als im vergangenen Jahr, aber immer noch deutlich weniger als 2017. Hier sprachen wir von 13 Milliarden Euro.“

Die Niedrigzinsen beeinflussen auch die Bewertungsreserven der Versicherer. Die Bewertungsreservenquote ist von 11 Prozent auf 18 Prozent gestiegen. Die Quote betrachtet die Bewertungsreserven in Prozent der gesamten Kapitalanlagen. Die stillen Reserven sind die Differenz zwischen den Zeit- und Buchwerten der zu Anschaffungskosten und der zu Nennwert bilanzierten Kapitalanlagen.

Neugeschäft legt zu

Das Neugeschäft ist im letzten Jahr deutlich gestiegen. 2018 lag das Wachstum noch bei 3,6 Prozent. Der jetzige Jahrgang belegt ein Wachstum von 9,1 Prozent.

Thorsten Saal, Bereichsleiter Mathematik bei MORGEN & MORGEN, dazu:

„So erfreulich das Wachstum auch ist, so darf das jetzt nicht überbewertet werden. 2020 und die Covid19-Pandemie stellen alles auf den Kopf: Wir erwarten eine Rezession für das kommende Jahr, die das Neugeschäft stark beeinflussen wird.“

M&M Belastungstest

Der M&M Belastungstest belegt zusätzlich die weitestgehend anhaltende Stabilität der Branche. Hier wird bewertet, wie die finanzielle Stabilität sowie die Eigenkapitalunterlegung eines Versicherers im Hinblick auf eine mögliche Krise ausgerichtet ist.

Grundlage des Tests ist die Solvency-II-Bedeckungsquote und weitere vom Versicherer zur Verfügung gestellte Daten.

Alle 51 teilnehmenden Versicherer haben den Test bestanden. Mehr als die Hälfte mit der Bewertung „ausgezeichnet“.