RMS aktualisiert Modelle für Inlandhochwasser und für schwere konvektive Stürme

Risk Management Solutions wird demnächst seine neuen „HD-Modelle für schwere konvektive Stürme in Europa“ veröffentlichen. Zudem wurden auch Aktualisierungen der HD-Modelle für Inlandhochwasser in Europa vorgenommen.

Überschwemmungen sind eine der teuersten Naturgefahren in Europa. Gleichzeitig ist es eine der schwierigsten Gefahren beim Modellieren. Die HD-Modelle für Inlandhochwasser in Europa decken nun alle wichtigen Flusseinzugsgebiete mit über 8.500 Einzugsgebieten in 14 Ländern Europas ab.

Auch ist Europa anderen Bedrohungen ausgesetzt, wie schweren konvektiven Stürmen (Severe Convective Storms, SCS), die auf dem gesamten Kontinent durchschnittliche jährliche versicherte Schäden in Höhe von fast vier Milliarden Euro verursachen. Darüber hinaus haben jüngere Ereignisse, wie der Hagelsturm Andreas im Jahr 2013, auf europäischer Ebene gezeigt, dass die SCS-Gefahr nicht mehr nur als „Kleinschaden-Risiko“ betrachtet werden sollte.

Deswegen beinhalten die neuen Modelle und Aktualisierungen Fortschritte in der Forschung und verwenden neuartige Ansätze, um diese Gefahren darzustellen.

Arno Hilberts, Vice President für Modellproduktentwicklung bei RMS, sagt:

„Überschwemmungen im Landesinneren und schwere konvektive Sturmereignisse werden in ganz Europa immer kostspieliger. Während diese Ereignisse in der Vergangenheit bekanntermaßen schwer zu modellieren waren, bieten unsere neuen und aktualisierten Modelle einen beispiellosen Einblick in dieses Risiko. Unsere HD-Modelle bieten eine unübertroffene Risikobewertung in ganz Europa und bieten Risikoträgern nun die Instrumente, um die Gefährdung auf einem Niveau zu bewerten, das zuvor als unmöglich galt. Wir freuen uns sehr, diese aktualisierten Modelle auf den breiteren Markt zu bringen.“

 

Bild: © Wojciech Wrzesień – stock.adobe.com

Themen: