Neuer Kindersparplan von quirion

Ab einem Euro am Tag können nun Eltern oder Großeltern ohne Mindestanlage mit dem neuen Kindersparplan von quirion für den Nachwuchs vorsorgen.

Dabei werden die ersten 10.000 Euro im Regularpaket komplett kostenfrei verwaltet. Das Geld wird breit gestreut und in Assetklassenfonds und ETFs investiert. Anleger haben entsprechend ihrem persönlichen Risikoprofil die Wahl zwischen zehn Vermögensverwaltungsstrategien mit einem variierenden Aktien- und Anleihenanteil. Auch eine Investition in eine nachhaltige Strategie ist möglich, ebenso zusätzliche Ein- und Auszahlungen.

Martin Daut, CEO der quirion AG, sagt:

„Eltern und Großeltern haben oft den Wunsch, für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel finanziell vorzusorgen. Leider mangelt es bisherigen Angeboten wie Spar- oder Tagesgeldkonten, Schutzbriefen und Juniordepots entweder an der notwendigen Flexibilität oder einer angemessenen Ertragskraft, oder sie sind schlichtweg viel zu teuer. Das haben wir mit dem quirion-Kindersparplan geändert.“

Bei der Eröffnung eines Kindersparplanes bis zum 31. März 2020 erhalten Neukunden bis zu 50 Euro Sparrate geschenkt.

Regelmäßiges Sparen zahlt sich aus

Die Beispielrechnungen zeigen, was aus regelmäßigen Einzahlungen werden kann, wenn sie in einen quirion-Sparplan (Globales Anlageportfolio mit 70 Prozent Aktien und 30 Prozent Anleihen) investiert werden.

1. Sparziel erste Wohnungseinrichtung, 5.000 Euro: Spardauer 10 Jahre, Sparrate 30 Euro: Aus den eingezahlten 3.600 Euro werden mit dem quirion-Sparplan bei einer angenommenen Rendite von 7 % per anno nach Kosten insgesamt 5.132 Euro.

2. Sparziel Weltreise, 15.000 Euro: Spardauer 15 Jahre, Sparrate 50 Euro: Aus den eingezahlten 9.000 Euro werden mit dem quirion-Sparplan bei einer angenommenen Rendite von 7 % per anno nach Kosten insgesamt 15.555 Euro.

3. Sparziel Ausbildung/Studium, 30.000 Euro: Spardauer 15 Jahre, Sparrate 100 Euro: Aus den eingezahlten 18.000 Euro werden mit dem quirion-Sparplan bei einer angenommenen Rendite von 7 % per anno nach Kosten insgesamt 31.110 Euro.

 

Bild: © Anchalee – stock.adobe.com

Themen: