Nur aufbereitete Daten sind wertvolle Daten

„Data is the new oil“ – Diese Erkenntnis wird dem britischen Mathematiker und Datenexperten Clive Humby zugeschrieben. Sie prägt seit Jahren den Alltag deutscher Versicherer und Finanzdienstleister.

„Aber nur aufbereitete Daten, sind wertvolle Daten“, so Clive Humby weiter. Unternehmen müssen ihre Geschäftsdaten effizient für reibungslose Prozesse verwenden können, Informationen müssen schnell und einfach recherchier- und abrufbar sein. Ein flexibles Datenmanagement spielt außerdem bei Akquisitionen eine große Rolle. Fusionieren Unternehmen, müssen unterschiedliche Archivsysteme zusammengeführt werden, damit Informationen unternehmensübergreifend verfügbar sind.

Das gängigste, aber auch sehr aufwändige Verfahren hierfür war bislang die Datenmigration. Dabei werden die Daten eines Archives zu einem definierten Zeitpunkt in ein anderes Archiv übertragen. Die Dauer eines solchen Migrationsprojekts kann sich jedoch über Jahre erstrecken und verschlingt entsprechend viel Geld und Ressourcen. Ausfallzeiten der IT sind aufgrund der Komplexität von Migrationsprojekten ebenfalls keine Seltenheit.

Effizient und komfortabel: Integrierte Archivierung mittels Adapter

Ein weitaus unkomplizierteres Modell bieten dagegen die beiden Softwarehäuser ASG Technologies und Comline AG: Daten aus Altarchiven können dank einer schlüsselfertigen Lösung ab sofort schnell und kostengünstig integriert werden.

Mithilfe der Adapterlösung helic von Comline werden IT-Altsysteme an eine moderne, zentrale Archivlösung – beispielsweise die Content-Service-Plattform Mobius der ASG Technologies – angebunden. Die Umsetzung eines solchen Integrationsprojektes erfolgt wesentlich schneller und effizienter als bei der althergebrachten Migration. Daten aus unterschiedlichsten Systemen stehen den Mitarbeitern unmittelbar zur Verfügung. Und alte Archivsysteme können direkt stillgelegt werden, sodass Lizenz- und Wartungskosten eingespart werden.

Sukzessiver Umstieg auf ein neues System

Möchten Unternehmen den Umstieg auf ein neues Archiv nicht zu einem bestimmten Stichtag durchführen, gibt es eine weitere Alternative: Das Modell der schleppenden Migration. Auch hierbei stehen den Mitarbeitern bereits ab dem ersten Tag die Daten der Altsysteme performant zur Verfügung. Die Daten verbleiben jedoch vorerst in den bestehenden Altarchiven. So haben die Nutzer Zeit zu entscheiden, welche Daten aus den alten Archiven behalten und welche gelöscht werden müssen.

Unternehmen können die Daten also sukzessive aus den Altarchiven in das neue ASG-Mobius-Archiv transportieren – eine Migration auf Raten. Möglich ist auch, die Daten in den Archiven zu belassen und die Systeme – entsprechend der geltenden Aufbewahrungsfristen – erst nach einer bestimmten Anzahl von Jahren abzuschalten.

Autoren: Thomas Viessmann, Jörg Ribbeck

 

Bild: © knowhowfootage – stock.adobe.com

Themen: