Lebensversicherer müssen künftig flexibler werden

In der Studie „Die Zukunft der Altersvorsorge“ hat adesso insurance solutions gemeinsam mit den Versicherungsforen Leipzig sechs mögliche Zukunftsprojektionen auf Grundlage von sozio-kulturellen, politischen, ökonomischen, technologischen und regulatorischen Einflussfaktoren berechnet.

Zudem wurde im Diskurs mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft der Handlungsbedarf in den einzelnen Wertschöpfungsstufen bestimmt. Dabei herrscht Einigkeit bei den Handlungsfeldern: Vor allem wird mehr Flexibilität notwendig werden.

Definierte Handlungsfelder und Handlungsempfehlungen

Vertrieb und Kundenmanagement

Um weiterhin wirtschaftlich agieren zu können, wird der Vertrieb künftig eine stärkere Zielgruppendifferenzierung durchführen müssen. Dabei steht eine digital unterstützte vereinfachte (Online-)Beratung und Abwicklung komplexen Beratungsangeboten, die verschiedene Lebensbereiche umfassen, gegenüber.

Kapitalanlagemanagement

Jeder Lebensversicherer steht vor der strategischen Entscheidung, ob das Kapitalanlagemanagement zukünftig Kernkompetenz des Unternehmens sein soll oder nicht. Diversifikation in allen Anlageklassen wird in beiden Fällen überlebenswichtig – mit entsprechendem Aufbau von Know-how oder Kooperationen.

Leistungsmanagement

Für den Lebensversicherer wird – auch demografisch bedingt – die aktive Beratung zum Renteneintritt eine größere Bedeutung einnehmen, um das Kundenmanagement zu stärken.

Bestandsverwaltung und -management

Auch künftig wird das Bestandsmanagement die Anforderungen von Alt- und Neubeständen erfüllen müssen. Während die effiziente Abwicklung von Altbeständen insbesondere Verdichtungs- und Bestandsübertragungskompetenzen erfordert, ist bei Neubeständen mit einer Zunahme der Heterogenität zu rechnen.

Produktentwicklung und -management

Die Digitalisierung wird in Zukunft weniger in der Produktkalkulation eine Rolle spielen, wohl aber nach außen in der Kommunikation mit den Kunden sowie nach innen bei der Abwicklung der Bestandsprozesse.

IT und Datenmanagement

Die IT-Systeme der Branche müssen Ausbaufähigkeit in Bezug auf Schnittstellen vorweisen und die Vernetzung des Versicherers mit seiner gesamten Unternehmensumwelt ermöglichen.

 

Bild: © yurolaitsalbert – stock.adobe.com

Themen: