Württembergische optimiert Angebot für Mittelstand

Die Württembergische Versicherung AG verbessert die Sachversicherungsbausteine ihrer Firmen-Police für mittelständische Unternehmen und führt zudem die Zusatzoption „SachPlus“ ein, mit der der Mittelstand die finanziellen Folgen von Schadenfällen noch besser absichern kann.

Die Firmen-Police besteht aus einzelnen Bausteinen und enthält neben der Haftpflichtversicherung die Sachversicherungen „Inhalt“, „Gebäude“ und „Ertragsausfall“. Zusätzlich ergänzt der „Cyber-Baustein“ den Schutz.

Die Zusatzoption „SachPlus“ enthält unter anderem:

  • Unterversicherungsschutz bis zu einem Schaden von 500.000 Euro.
  • Verzicht auf Leistungskürzung bei grob fahrlässiger Verletzung von allgemein gültigen Sicherheitsvorschriften und Obliegenheiten. Bis zu einem Schaden von 150.000 Euro erfolgt keine Kürzung; für weitere 350.000 werden mindestens 80 Prozent des Schadens ersetzt.
  • Verzicht auf Leistungskürzung wegen grob fahrlässiger Verletzung der Anzeigepflicht von Gefahrerhöhungen. Bis zu einem Schaden von 5.000 Euro erfolgt keine Kürzung; für weitere 95.000 Euro werden mindestens 80 Prozent des Schadens ersetzt.
  • Schäden, die durch wild lebende Wirbeltiere, wie Wildschweine, herbeigeführt werden.
  • Übernahme von Gewinn und fortlaufenden Kosten bis zu 24 Monate bei Ertragsausfall aufgrund eines Sachschadens, bis zur doppelten Inhaltssumme.
  • 36 Monate Haftzeit in der Gebäudeversicherung für Mietausfall.

Auch wurden die Sachversicherungsbausteine „Inhalt“, „Gebäude“ und „Ertragsausfall“ überarbeitet, ergänzt sowie den Versicherungsumfang für verschiedene Risiken erweitert. So sind jetzt beispielsweise Geschäftsfahrräder inklusive E-Bikes bis 5.000 Euro (statt bisher bis 1.000 Euro) und Kühlgut bis 10.000 Euro (statt bisher bis 5.000 Euro) versichert.

 

Bild: © tiero / fotolia.com

Themen: