Nürnberger: Training mit erstem nervengesteuerten Roboteranzug

Die Nürnberger Krankenversicherung arbeitet nun als erster privater Krankenversicherer mit der Cyberdyne Care Robotics GmbH zusammen. Diese gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich der neuromuskulären Therapie.

Sogenannte Hybrid Assistive Limbs (HAL®) sind Roboteranzüge und kommen in der Rehabilitation von Patienten mit Rückenmarkverletzungen zum Einsatz. Sie unterstützen Bewegungen wie Aufstehen, Gehen und Hinsetzen.

Dabei ist HAL der weltweit erste nervengesteuerte Roboteranzug, bei dem das Gehirn die Steuerung der Gehbewegungen neu erlernen kann. Es analysiert und verarbeitet die nerveninduzierten Impulse des Patienten.

Jürgen Hertlein, Leiter Produktmanagement Nürnberger Krankenversicherung AG, dazu:

„Wir unterstützen diese Innovation. Daher übernehmen wir für unsere vollversicherten Kunden mit inkomplettem Querschnitt die Kosten für ein 3-monatiges Training im Zentrum für neurorobotales Bewegungstraining in Bochum.“

Aktive Steuerung der Bewegungen

HAL-Roboteranzug, Cyberdine Care RoboticsDie vom Gehirn gesendeten Signale werden mittels Elektroden an der Hautoberfläche aufgenommen, in Bewegungsbefehle umgesetzt und an die Elektromotoren im Hüft- und Kniebereich weitergeleitet. Das Gehirn lernt dadurch, sein Bewegungsschema zu reorganisieren. Die Roboter-Bewegungen werden somit vom Patienten aktiv gesteuert und durch HAL® unterstützt und verstärkt. HAL® ist der erste Roboteranzug, der in Japan, der EU, den USA und weiteren Ländern eine Sicherheitszertifizierung erhielt.

Entscheidende Voraussetzung für ein solches Training sind noch vorhandene Restfunktionen in der Beinmuskulatur.

Ermöglicht wurde die Zusammenarbeit durch die Unterstützung der japanischen DAIDO Life Insurance Company, einem der Hauptaktionäre und Kooperationspartner der Nürnberger Versicherung.

 

Bilder: (1) © Taokinesis / pixabay.com (2) © Cyberdyne Care Robotics GmbH

Themen: