Aktuelles

GKV: Diese Kassen erhöhen ihre Beiträge

14 gesetzliche Krankenkassen erhöhen zum Jahreswechsel ihre Beiträge. Die Erhöhungen liegen zwischen 0,1 und 0,5 Prozent. Acht Krankenkassen senken die Beiträge. 51 der insgesamt 73 für alle geöffneten Krankenkassen halten ihre Beiträge stabil.

Weitere Nachrichten

Zweitmeinung kann bei Finanzfragen entscheidend sein

Laufend ändern sich rechtliche und steuerliche Bedingungen für Investoren. Die Finanzmärkte werden immer herausfordernder und komplexer. Deshalb empfehlen Expert*innen: Ein Zweitmeinungsverfahren bei wichtigen Finanzentscheidungen wäre sinnvoll.

Pandemie beeinträchtigt Gesundheitsförderung

Trotz aller Bemühungen der Kranken- und Pflegekassen das Angebot aufrecht zu erhalten, sanken die Ausgaben der Betriebe und einzelner Versicherter für Gesundheitsförderungs- und Präventionsangebote um rund zwei Drittel gegenüber dem Vorjahr.

GKV: Kann sich ein Wechsel auch mit 80 lohnen?

Wer bestmöglich versorgt sein möchte, sollte vergleichen. Denn auch in der GKV können bei einem Krankenkassenwechsel mehr Leistungen für einen geringeren Beitragssatz herausgeholt werden. Vor allem ältere Menschen und chronisch Kranke können profitieren.

GKV: Beitragserhöhung ab Januar 2022?

Den gesetzlichen Krankenkassen fehlen 7 Milliarden Euro. Gibt es bis Ende Oktober keine Zusage der Kostenübernahme vom Bund, werden die meisten gesetzlichen Krankenkassen die Sieben-Milliarden-Lücke wohl durch Beitragserhöhungen finanzieren.

Weniger Bürokratie für im Ausland Krankenversicherte

KZBV und GKV-Spitzenverband haben die Regelungen zur Nutzung der Europäischen Krankenversicherungskarte für vertragszahnärztliche Leistungen weiter optimiert. Dabei wurde auch der Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU berücksichtigt.

Alterseinkünfte richtig kalkulieren

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren 2020 knapp zwei Drittel aller Rentenleistungen einkommensteuerpflichtig. Wer seinen Ruhestand finanziell unabhängig genießen will, sollte daher seine Nettoansprüche im Alter umsichtig berechnen.

So sparen Verbraucher über 2.500 Euro jährlich

Die Inflation in Deutschland ist auf dem höchsten Stand seit fast 30 Jahren. Verbraucher können dennoch mit wenigen Klicks ihr Konto spürbar entlasten, wenn sie die Bankverbindung, den Versicherer oder auch Mobilfunkanbieter wechseln. Deutlich bessere Leistungen und Konditionen gibt es meist noch on top.

Fehlzeiten-Report: Pandemie-Stresstest bestanden

Beschäftigte, die ihr Unternehmen in der Krise als besonders anpassungsfähig, die Führungskraft als Unterstützung und den Zusammenhalt im Betrieb als gut erleben, berichten seltener von gesundheitlichen Beschwerden und haben deutlich weniger Fehltage.