Impfschadenschutz in der Unfallversicherung

Die Fonds Finanz stellt ihren Vertriebspartnern ab sofort eine Vergleichsliste von Unfallversicherungen mit Fokus auf den Impfschadenschutz zur Verfügung. Vermittler erhalten für ihre Beratung so eine strukturierte Übersicht über Versicherer, die einen Versicherungsschutz im Falle einer durch eine Impfung ausgelöste Infektion und deren Folgeschäden abdecken.

Zusätzlich stellt der Maklerpool ein Leistungszertifikat aus, bei dem die Fonds Finanz die Kosten einer Rechtsberatung im eventuellen Schadensfall übernimmt.

In den nächsten Wochen und Monaten lassen sich viele Menschen aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie mit neuartigen Impfstoffen impfen. Mit der Impfkampagne der Bundesregierung sind jedoch – wie bei jeder Schutzimpfung – Risiken verbunden, die Fragen aufkommen lassen:  Wie ausgereift sind neuartige Impfstoffe? Was passiert bei Folgeschäden aufgrund einer Unverträglichkeit? Ist man gegen Impfschäden abgesichert?

Was vor wenigen Monaten noch ein Nischenbereich in der Unfallversicherung war, ist nun gefragter denn je. Bei mehr als 300 Versicherern deutschlandweit und über tausend Tarifkombinationen ist nun schnelles Handeln gefragt: Für Vermittler gilt es den Tarif-Dschungel zu entwirren, um die Kunden bestmöglich zu beraten und gegen Risiken abzusichern.

„Für viele Menschen ist die Aussicht auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus mehr als nur ein Hoffnungsschimmer auf ein Ende der Pandemie“, erklärt Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter der Fonds Finanz.

„Dabei stehen viele dem Impfstoff skeptisch oder gar ängstlich gegenüber. Daher ist es uns sehr wichtig, die gewünschten Informationen mit nur wenigen Klicks für unsere Vertriebspartner bereitzustellen. In der Beratung können sie ihren Endkunden den passenden Tarif dann unmittelbar aufzeigen.“

Zusätzlich trägt die Fonds Finanz über ein Leistungszertifikat die Kosten der Rechtsberatung im Falle von Folgeschäden durch einen Impfschaden.

Die Unfallversicherung unterliegt der PAUKE-Formel

Sie deckt Schäden ab, die durch ein plötzlich, von außen, unfreiwillig auf den Körper einwirkendes Ereignis verursacht wurden. Anders als bei der privaten Unfallversicherung (UV), in der ein Impfschutz als zusätzliche Klausel über einige wenige Versicherer abdeckt ist, ist er in der gesetzlichen UV nicht inkludiert.

Eine Impfschutzklausel innerhalb der privaten UV erweitert so die reguläre Definition der Unfallversicherung nach PAUKE. Makler müssen an dieser Stelle genau prüfen, ob ihre Kunden innerhalb ihres Tarifs mit einem Impfschutz abgedeckt sind und ob dieser auch die Corona-Impfung einschließt.

Mit der erstellten Vergleichsliste durch die Fonds Finanz können Vermittler die Tarife ihrer Kunden gezielt und schnell abgleichen und diese so frühzeitig und individuell bestmöglich beraten.

Zu den Versicherern, die einen Impfschaden durch die Corona-Impfung abdecken gehören:

  • Allianz
  • Barmenia
  • Basler
  • Continentale
  • Die Bayerische
  • Die Haftpflichtkasse VVaG
  • ERGO
  • Janitos Tarif Best Selection
  • Manufaktur Augsburg
  • VHV Versicherung

Die Leistungen der vorgestellten Versicherer greifen bereits nach einem ärztlich diagnostizierten Invaliditätsgrad von einem Prozent. Weitere Informationen gibt es hier.

„Da die Impfschutzversicherung bis vor wenigen Wochen noch ein Nischenbereich war, lassen sich auch aus Endkundensicht bisher leider wenig Informationen finden“, weiß Porazik und führt weiter aus:

„Aus diesem Grund haben wir in Kooperation mit unserer Tochterfirma VersOffice eine Webseite erstellt, die Informationen zum Impfschutz für Endkunden bereithält. So unterstützen wir unsere Makler in diesen Zeiten nicht nur durch die Bereitstellung der Vergleichsliste, sondern greifen ihnen auch vertrieblich unter die Arme.“

Die Webseite wird über die sozialen Medien und Google beworben. Die daraus resultierenden Leads stellt die Fonds Finanz ihren Maklern kostenfrei zur Verfügung. Weitere Informationen zur Endkundenseite gibt es hier.

 

Bild: © Guillem de Balanzó – stock.adobe.com

Themen: