DFV plant Gründung von drei Tochterunternehmen

Die DFV Deutsche Familienversicherung AG hat erfolgreich eine Kapitalerhöhung platziert und hat sich mit dem Geld neue Risikoträger gründen.

Die DFV hat eine Barkapitalerhöhung unter teilweiser Ausnutzung des Genehmigten Kapitals und unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre insgesamt 1.326.160 neue, auf den Inhaber lautende Stückaktien zum Preis von 24,40 Euro je Aktie im Wege einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren platziert. Der Gesellschaft fließt aus der Kapitalerhöhung ein Bruttoemissionserlös von rund 32,35 Millionen Euro zu.

Die Neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung sollen voraussichtlich am 8. Juli 2020 prospektfrei in den Börsenhandel in die bestehende Notierung im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen werden.

Begleitet wurde die Privatplatzierung von der MainFirst Bank AG als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner.

Weiteres Wachstum geplant

Mit dem Nettoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung will das InsurTech die bisherige Wachstumsstrategie fortführen. Hierzu gehört auch die Gründung neuer Risikoträger beziehungsweise die Gründung eines Krankenversicherers und eines Sachversicherers sowie der Entwicklung neuer Produkte.

In 2021 soll sich im Rahmen dieser Strategie die Gründung eines Lebensversicherers anschließen. Mit den neuen Risikoträgern beginnt die DFV den Aufbau einer Konzernstruktur und verlässt damit die Rolle eines Start-Ups.

 

Bild: © Monster Ztudio  – stock.adobe.com

Themen: