compexx legt Hilfsfonds für freie Finanzberater auf

Um Finanzberatern durch die Corona-Krise zu helfen, hat die compexx Finanz AG kurzfristig weitreichende Maßnahmen ergriffen.

Der Kern der Unterstützung ist ein Hilfsfonds, der mit einer Million Euro ausgestattet ist. Der Fonds steht ab sofort compexx-Beratern zur Verfügung, die wirtschaftlich in Mitleidenschaft gezogen sind.

Denn Branchenzahlen gehen aktuell davon aus, dass etwa zwei Drittel der Vermittler und Berater enorme wirtschaftliche Schwierigkeiten bekommen können. Das hängt auch damit zusammen, dass viele Selbstständige in der Branche bei einem Verdienst von unter 50.000 Euro jährlich liegen und daher keine Liquiditätsrücklagen für schlechte Zeiten schaffen können.

Markus Brochenberger, Vorstandsvorsitzender des Expertennetzwerks für Finanzdienstleistungen compexx Finanz AG, sagt:

„Gerade in schweren Zeiten erweist sich ein Sicherheitsnetz als sehr wichtig. Für Solo-Berater ohne Anbindung ist es schwierig, dieses zu spannen. Die compexx Finanz AG lebt diese Partnerschaft in guten wie in schlechten Zeiten – denn allein schwere Krisen zu überstehen, ist schwierig.“

Für Markus Brochenberger ist wichtig, dass selbstständige Berater und Vermittler den Wert einer langfristigen Partnerschaft mit einer gesunden und nachhaltig wirtschaftenden Gesellschaft erkennen, weswegen compexx die Hilfe sogar noch ausweitet: So wird der Hilfsfonds auch für freie Berater am Markt, die Unterstützung brauchen, angeboten. Die Mittel des Hilfsfonds werden kurzfristig und unbürokratisch zu Verfügung gestellt.

 

Bild: © alphaspirit – fotolia.com

Themen: