Den Betrieb gegen Naturgefahren schützen

Unwetterereignisse und Extremwetter treffen nicht nur Privathaushalte. Schäden in den Betrieben oder auch Produktionshallen können ebenfalls richtig teuer werden und die Gefahren durch extreme Naturereignisse sind für ein Unternehmen vielfältig.

Neben Starkregen und Hochwasser zählt auch hoher Schneedruck auf dem Dach von Produktions- oder Lagergebäuden zu den weniger bekannten Schadensrisiken. Auch kleinere Erdbeben sind in Deutschland – hier zum Beispiel auf der Schwäbischen Alb oder im Rheingraben – nicht so selten, wie gedacht. Für Gebäude und deren Fundamente bedeuten sie ein hohes Schadenpotenzial.

Die Beseitigung möglicher Zerstörungen am oder im Unternehmen sind meist eine kostspielige Angelegenheit. Zusätzlich zu den unwetterbedingten Schäden an Bauten und Maschinen sind Löhne und Gehälter der Beschäftigten weiter zu zahlen. Auch dann, wenn die  Produktion durch Elementarereignisse teilweise oder sogar komplett eingestellt werden muss.

Um diese Situation mit einem unüberschaubaren Kostenberg zu vermeiden, müssen Firmenlenker den Versicherungsschutz ihres Betriebs frühzeitig einem Check unterziehen. Eine betriebliche Elementarversicherung gehört nach Ansicht der Württembergischen unbedingt zu einem guten Versicherungsschutz für ein Unternehmen – unabhängig von dessen Produktions- oder Leistungsspektrum.

Der Elementarschutz der Württembergischen, der optional im Rahmen der Firmen-Police abgeschlossen werden kann, deckt Schäden an den Betriebsgebäuden durch Starkregen, Überschwemmung, den Rückstau von Wasser, Schneedruck, Lawinen, Erdbeben und Erdrutsch, Erdsenkungen und Vulkanausbruch ab. Im Schadensfall übernimmt die Versicherung unter anderem die Kosten für Reparaturen, Sanierungen und im schlimmsten Fall auch für die Wiederherstellung der betroffenen Firmengebäude.

Im Rahmen einer Geschäftsinhaltsversicherung übernimmt die Württembergische bei Abschluss des Elementarbausteins die Kosten für die Wiederherstellung der beschädigten Betriebseinrichtung, von zerstörten Waren und Vorräten.

Themen: