Aktuelles

bAV ohne Rente und Beitragsgarantie

War die bAV bisher meist mit lebenslangen Leistungen assoziiert, gilt dies künftig nicht mehr unbedingt. 77 Prozent der bAV-Verantwortlichen sprechen sich dafür aus, Mitarbeitenden die Wahl zwischen einmaligen Kapitalleistungen, befristeten Ratenzahlungen und einer lebenslangen Rente einzuräumen.

Günstig ist nicht „Value“

Die Investmentboutique Wagner & Florack warnt davor, nach den Kursverlusten der vergangenen Wochen vermeintlich günstig bewertete Aktien mit Value-Unternehmen zu verwechseln. „Autobauer, Fluggesellschaften und Tourismusunternehmen mit hohem Kapitaleinsatz und schwachen Margen sind auch nach dem Kursrutsch der vergangenen Wochen keine attraktiven Portfoliounternehmen.

Weitere Nachrichten

100 Wale mit mehr als 10.000 Bitcoins

Mittlerweile lagern auf 0,35 Prozent der Wallets rund 85 Prozent aller Bitcoins: So besitzen mehr als 100 Krypto-Schwergewichte jeweils über 10.000 Bitcoins. Im Oktober 2021 besaßen rund 80 Einzelinvestoren eine fünfstellige Anzahl an BTCs.

Unsicherheit am Gewerbeimmobilienmarkt

Im ersten Halbjahr 2022 wurden Gewerbeimmobilien im Wert von 28,4 Mrd. Euro am deutschen Investmentmarkt gehandelt. Das zweitstärkste Halbjahresergebnis der letzten zehn Jahre preist jedoch die deutliche Bremsspur, des Transaktionsgeschehens des zweiten Quartals ein.

Inflationsschutz durch börsennotierte Immobilien 

Noch betrachten viele Anleger Immobilien eher skeptisch. Doch Anlagen in globale börsennotierte Immobilienunternehmen können Schutz vor Inflation bieten. So zeigen sich auf dem gewerbilchen Immobilienmarkt viele Chancen, die ein diversifiziertes Portfolio nutzen kann.

Gold: ein überschätztes Investment

Eine Analyse zeigt unter anderem, dass die Korrelationskennziffer zwischen der Entwicklung des Goldpreises und der Inflationsrate seit 1975 bei nahe Null liegt. Das heißt, Gold bot in der Vergangenheit keinen Inflationsschutz.

Das große Geld glaubt weiter an Kryptowährungen

Trotz schwankender Kurse glauben Großanleger nach wie vor an Kryptowährungen und nutzen dabei die Kurs-Korrektur sogar zum Nachkaufen. Besonders Ethereum ist hier im Visier der Profis. Das Interesse an Bitcoins bleibt auf hohem Niveau stabil.