Vitalschutz setzt Maßstäbe

Swiss Life bietet für die Arbeitskraftabsicherung mit der klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung und dem modernen Grundfähigkeitentarif Vitalschutz ein breites Vorsorgeportfolio. Thomas A. Fornol, Leiter Maklervertrieb, spricht mit dem experten Report über den Tarif Vitalschutz und dessen Vorteile für einen leistungsstarken Einkommensschutz.

Herr Fornol, welche Risiken decken Sie mit dem Tarif ab?

Thomas A. Fornol: Unser Swiss Life Vitalschutz ist eine selbstständige Grundfähigkeitsversicherung: Erleidet die versicherte Person den Verlust einer Grundfähigkeit, dann zahlen wir die vereinbarte Grundfähigkeitsrente aus. Zu den wichtigsten Grundfähigkeiten zählen zum Beispiel Sehen, Sprechen, Hören und der Gebrauch einer Hand. Aber auch alle Fähigkeiten rund um die Mobilität sind mitversichert, wie Gehen, Treppensteigen, Autofahren, und sogar die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs.

Was macht Ihre Grundfähigkeitslösung so besonders?

Im Segment Grundfähigkeitsabsicherung haben wir mit unserem Produkt Maßstäbe gesetzt. Warum? Weil wir mit dem Swiss Life Vitalschutz für Millionen von Beschäftigten in Deutschland eine sehr gute und preiswerte Lösung anbieten, um ihre Arbeitskraft verlässlich abzusichern. Ein besonderer Pluspunkt: Der Anspruch auf Leistungen besteht bereits dann, wenn nur eine wichtige Alltagsfähigkeit verloren geht. Ob und wie der Versicherte weiterarbeiten kann, spielt dagegen keine Rolle. Ein großer Unterschied zu vielen anderen Lösungen am Markt ist außerdem die Tatsache, dass wir Leistungen nicht nur in Form einer monatlichen Rente anbieten, sondern auch als Kapitalleistung auszahlen können. Diese Einmalauszahlung ist bis zur zwölffachen monatlichen Grundfähigkeitsrente möglich.

Welche Zielgruppen wollen Sie damit erreichen?

Wir sprechen mit dem Vitalschutz bewusst eine sehr breite Zielgruppe an. Dazu zählen Menschen mit gesundheitlichen Vorbelastungen ebenso wie Personen mit für eine BU nicht versicherbaren Tätigkeiten oder einer schlechten Berufsgruppen-Einstufung, alles Gründe, die leider häufig zu unbezahlbaren Prämien führen können. Aber genau für solche Fälle ist unser Vitalschutz eine echte Alternative zur klassischen BU. Er eignet sich darüber hinaus aber auch hervorragend dafür, um eine bereits bestehende BU-Versorgung aufzustocken oder sinnvoll zu ergänzen.

In der BU verantworten Sie auch die beiden großen Branchenversorgungswerke MetallRente und KlinikRente. Gibt es solche Konsortiallösungen auch für die Grundfähigkeit?

Sie sprechen hier einen elementaren Punkt an: Natürlich haben auch Metall- und KlinikRente die Bedeutung von alternativen Lösungen zur Berufsunfähigkeitsabsicherung erkannt und daher im Juli 2018 ihr Angebot um die beiden Grundfähigkeitslösungen KlinikRente.Vitalschutz und MetallRente.Vital erweitert. Swiss Life wurde bei beiden Lösungen zur Konsortialführerin berufen.

Welche Vorteile bietet die pyramidenförmige Tarifstruktur?

Wir bieten drei Leistungspakete an. Jedes für sich beinhaltet möglichst viele Grundfähigkeiten, die im Alltag der Menschen elementar sind. So umfasst bereits die einfachste Tarifvariante Power sage und schreibe 18 Leistungsauslöser! Das ist eine Anzahl, an die so manches sogenannte „Premiumpaket“ am Markt nicht mal ansatzweise heranreicht. Darauf folgen unsere Varianten Spirit mit 20 und Complete mit 22 Leistungsauslösern. In diesen Varianten bieten wir eine erweiterte Absicherung, angefangen bei eingeschränkter geistiger Leistungsfähigkeit bis hin zu einer schweren Depression oder Schizophrenie.

Wichtig ist uns dabei vor allem, dass möglichst alle im Alltag relevanten Grundfähigkeiten auch wirklich versichert sind. Keinem Kunden ist geholfen, wenn elementare Auslöser wie der Gebrauch der Hand und des Arms oder Fähigkeiten wie Stehen oder Gehen nicht versichert sind.

Während andere mit sehr kleinen Leistungspaketen zwar folglich mit günstigen Prämien locken, setzen wir hier auf vollumfängliche Qualität in drei Varianten. Somit kann der Kunde das Paket wählen, das nach seinem individuellen Wunsch am besten zu ihm passt. Für den Vermittler liegen die Vorteile auch klar auf der Hand: Er kann sehr individuell beraten – und das auf qualitativ durchweg hohem Niveau in allen drei Varianten.

Kann man den Tarif Vitalschutz durch Zusatzoptionen individuell gestalten?

Der Swiss Life Vitalschutz lässt sich natürlich noch ergänzen, und zwar genau mit denjenigen Kernelementen, die unsere Vermittler bereits seit Jahren aus der BU-Beratung kennen. Dazu zählt unter anderem die Schwere-Krankheiten-Option, die eine Sofortleistung der 12-, 24- oder 36-fach vereinbarten Monatsrente bietet, falls eine der bekannten Volkskrankheiten wie Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall auftritt. Weiterhin relevant ist die Care-Option, diese schützt Sie vor den finanziellen Folgen einer Pflegebedürftigkeit während der Versicherungsdauer. Die Anschluss-Option ist eine optimale Ergänzung, um die Care-Option in eine selbstständige lebenslange Pflegeversicherung umzuwandeln – und das gänzlich ohne eine neue Abfrage Ihres Gesundheitszustandes.

Auf welche Leistungsmerkmale sollte der Versicherungsvermittler in der Kundenberatung achten?

Was der Vermittler auf jeden Fall bei uns von Swiss Life vorfindet: Wir bieten ihm vollumfängliche Leistungspakete an, bei denen er im Interesse seines Kunden sicher sein kann, dass wir nicht an elementaren Leistungsauslösern gespart haben.

Wie bereits erwähnt sehen wir es einfach kritisch, wenn Auslöser,  die als selbstverständlich erachtet werden, in Tarifen am Markt einfach nicht versichert sind. Hier können Haftungsfallen drohen. Darum lässt unser Vitalschutz bereits in der Variante Power in diesem Bereich keine Fragen offen.

Ebenso legen wir extrem Wert darauf, dass in unseren Versicherungsbedingungen die Leistungsauslöser absolut eindeutig und für den Kunden verständlich beschrieben sind. Denn Unklarheiten an dieser Stelle werden sonst zu Fallstricken, über die der Kunde im Leistungsfall stolpert. Daran hat niemand Interesse – weder der Kunde noch der Vermittler noch wir als Swiss Life.

Herr Fornol, vielen Dank für das Gespräch.

Mehr zum Thema in der experten-Report-Ausgabe 05/19

 

Bilder: (1) © Swiss Life AG (2) © experten-netzwerk GmbH

Themen: