VKB kooperiert mit Drohnendienstleister FairFleet

Drohnen werden für die Versicherungsindustrie immer wichtiger. Um komplexe Groß- und Kumulschäden mit Hilfe dieser Technologie noch schneller und effizienter zu begutachten, kooperiert der Konzern Versicherungskammer jetzt mit FairFleet.

Mit über 1.800 verifizierten, versicherten und professionellen Piloten in über 47 Ländern bietet FairFleet das größte europäische Drohnen-Netzwerk und deckt von der Beratung über die Drohnenflugbuchung bis hin zur Datenanalyse das gesamte Spektrum im Full-Service ab.

Einschätzung des Schadens aus der Vogelperspektive

Bei großflächigen Hagelereignissen können innerhalb kurzer Zeit Drohnenpiloten in der Nähe des Schadengebiets beauftragt werden.

Christian Krams, Leiter Schaden für die Unternehmen im Konzern Versicherungskammer und Vorstand bei der BavariaDirekt:

„Die Bewertung komplizierter Schäden wird nicht nur für die Gutachter erleichtert, sondern vor allem die Kunden profitieren von der schnelleren Bearbeitungszeit und einer nachvollziehbaren Dokumentation des Schadenausmaßes.“

Mit Hilfe sehr guter Bildaufnahmen kann eine rasche und umfängliche Einschätzung der Schadenhöhe erfolgen, auch, wenn Gutachter einsturzgefährdete Gebäude, wie Industrieanlagen, nicht betreten können.

Zusammengekommen sind die beiden Kooperationspartner über die Innovatiosplattform InsurTech Europe.

Christian Krams sagt:

„Mit digitalen Innovationen sind wir in der Lage, auch bei großen Schäden schnell und kompetent zu regulieren. Voraussetzung sind hierfür moderne Technik sowie Fachwissen und Entscheidungskompetenz der Mitarbeiter. Die Sachbearbeiter sollen auf den Kunden und seine Bedürfnisse individuell eingehen.“

 

Bild: © Powie / pixabay.com

Themen: