Aktuelles

Immobilienmakler zeigt Paar Wohnung

Mehr Geschäft für Makler im zweiten Quartal

Bundesdeutsche Wohnimmobilienmakler haben ein hervorragendes zweites Quartal abgeschlossen. Mit einer Maklerquote in Höhe von 68 Prozent verzeichnet die aktuelle Sprengnetter-Analyse eine Steigerung in Höhe von einem Prozentpunkt zum Vorquartal.

Weitere Nachrichten

Interhyp-Plattform HOME vereinfacht Objektbewertung

Mit Einsatz der neuen Objektbewertung auf der Interhyp-Plattform können Partner ab sofort alle drei Anbieter mit einem Knopfdruck abrufen: Sprengnetter, on-geo und vdpResearch. Da die Bewertung vor der Bankeinreichung stattfindet, steigt die Chance auf Antragsgenehmigung erheblich.

Trendwende auf dem Wohnimmobilienmarkt

Die Auswertung real erzielter Kaufpreise des ersten Quartals 2023 zeigt: Ein Ende der deutlich negativen Bewegung der Preisspirale scheint absehbar. Die Abschlüsse haben sich aber auch spürbar in den Bereich der weniger teuren Objekte verschoben.

Bester September für Immobilien-Makler

Mit einer Quote von 65,4 Prozent erzielten Deutschlands Makler den höchsten September-Wert seit Start der Messung ihrer Auftragslage vor drei Jahren. In den Vorjahren zeigte sich der September ausgesprochen wechselhaft mit sinkenden Quoten, 2021 sogar um 6,2 Prozentpunkte.

Immobilienmakler-Quote auf Höchststand

In schwierigen Zeiten suchen Eigenheimbesitzer zunehmend professionelle Hilfe beim Verkauf ihrer Immobilie. Mit einer Maklerquote von rund 67 Prozent wurde der August 2022 der stärkste Monat für die professionelle Immobilienvermittlung seit 2020.

Überwunden: Skepsis gegenüber Immobilienmaklern

Ende 2020 wurde eine neue Provisionsregelung für Immobilienmakler festgelegt. Die darauf folgende Skepsis gegenüber der Makler-Vermittlung scheint nun endgültig vorbei. Bereits den vierten Monat in Folge steigt die Maklerquote.

Wohnobjekte: Maklerquote steigt an!

Im Monat April wurden 65,3 Prozent der Wohnimmobilien über einen Makler vermarktet. Das sind fast so viele, wie vor der Einführung der Provisionsteilung im Dezember 2020. Der Mittelwert 2020 lag bei 66,3 Prozent.