Aktuelles

Euro verliert ein Viertel seiner Kaufkraft

Seit seiner Einführung im Jahr 2002 hat der Euro ein Viertel an Kaufkraft verloren. Herkömmliches Sparen lohnt sich kaum mehr, denn die Inflationsrate könnte in Folge der Pandemie außerdem auf zwei bis auf vier Prozent steigen.

Weitere Nachrichten

Raus aus der Strafzinsfalle

Im aktuellen Marktumfeld sind lohnende Investments zunehmend schwieriger zu finden. Für vermögende Anleger wird Private Debt zu einer attraktiven Option. Voraussetzung ist eine gründliche Auswahl und Vorprüfung.

Niedrigzinsen: das Sorgenkind der deutschen Sparer

Die anhaltende Nullzinspolitik der EZB und die erst vor kurzem erhöhten Strafzinsen beunruhigen Finanzmärkte und treiben den Sparern Sorgenfalten auf die Stirn. Weder die Inflation noch ein Kursverlust bereiten deutschen Sparern die größten Sorgen, sondern die Niedrigzinsen.