Aktuelles

Trübe Stimmung der Weltwirtschaft

Atradius geht davon aus, dass in diesem Jahr das globale Wirtschaftswachstum auf 3,4 Prozent sinkt und die Zahl der Insolvenzen gegenüber dem Vorjahr um 51 Prozent ansteigt. Eine Erhöhung der Leitzinsen in der Eurozone wird frühestens Ende 2022 erwartet.

Weitere Nachrichten

Niedrigster PSVaG-Beitragssatz seit 2016

Der Beitragssatz 2021 wird besonders durch die günstige Entwicklung der Insolvenzen sowie erhebliche Auflösungen der RfB aus dem Vorjahr positiv beeinflusst. Der PSVaG geht davon aus, dass sich die entlastenden Effekte im Jahr 2022 nicht wiederholen werden.

Insolvenzen: Staatliche Hilfen stellen Situation auf den Kopf

Laut Auswertung des Kreditversicherers Coface wären Insolvenzen, basierend auf der alleinigen Konjunkturentwicklung, im Jahr 2020 um 9 Prozent zum Vorjahr gestiegen. Tatsächlich sind sie aber um 15 Prozent gesunken. Die staatlichen Stützmaßnahmen haben den Anstieg nicht nur ausgeglichen, sondern überkompensiert.

Covid-19 wird Luftfahrtbranche bis 2024 belasten

Zu den am stärksten betroffenen Branchen gehört laut der Unternehmensberatung Kearney die Luftfahrtbranche. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) hatte anhand eines neuen Berechnungsmodells vor Covid-19 noch bis 2040 ein dauerhaftes Wachstum prognostiziert. Jetzt wird die Branche extrem von COVID-19 getroffen und lange damit zu kämpfen haben.