Videoportal der Rentenversicherung zur sozialen Absicherung von Plattformarbeit geht an den Start

Pizzalieferung, Reinigungskraft oder Handwerker per App buchen – dies ist nur die Spitze des Eisberges einer neuen digitalen Arbeitswelt, die meist von Selbstständigen ausgeübt wird. Als Problem dieser neuen Erwerbsformen wird dabei häufig der unzureichende Sozialschutz der Betroffenen identifiziert.

Die „Soziale Sicherung in der Gig-Ökonomie“ steht daher im Fokus eines neu veröffentlichten Videoportals der Deutschen Rentenversicherung Bund, das gemeinsam mit der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e. V. erstellt wurde.

Dabei kommen wesentliche Akteure der Sozialen Sicherung national (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände – BDA, Deutscher Gewerkschaftsbund – DGB, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Deutsche Rentenversicherung) und international (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – OECD, Internationale Vereinigung für Soziale Sicherheit – IVSS) zu Wort.

Aus Sicht der Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, ist es wichtig, dass „Plattformarbeit stärker bei der Sozialen Sicherung in den Blick genommen wird“. Anja Piel, Mitglied im DGB-Bundesvorstand, unterstreicht die Forderung „jetzt faire Spielregeln für die Plattformökonomie gemeinsam zu entwickeln“.

Gleichzeitig gilt es, so Alexander Gunkel, Mitglied in der BDA-Hauptgeschäftsführung, „die Chancen der Gig-Ökonomie zu nutzen und nicht durch übermäßige Regulierungen zu gefährden.“ Für diese wichtige Diskussion greift das Videoportal auch Impulse betroffener Plattformarbeiter und -anbieter auf. Fachvorträge aus Wissenschaft und Verwaltung sowie eine Online-Diskussion mit renommierten Expertinnen und Experten runden das digitale Format ab.

Das Videoportal kann aufgerufen werden unter dem Link www.deutsche-rentenversicherung.de/gigoekonomie.

Original-Content von: Deutsche Rentenversicherung Bund übermittelt durch news aktuell

Themen: