Aktuelles

Verfassungsbeschwerde gegen Victoria-Urteil

Der BdV kämpft schon seit 2016 dafür, dass die Überschusskürzungen der Victoria bei kapitalbildenden Lebens- und Rentenversicherungen für unwirksam erklärt werden. Nun legt der Verband Verfassungsbeschwerde gegen das aktuelle Urteil des LG Düsseldorf ein.

Weitere Nachrichten

Elementarschaden: BdV will verpflichtendes Poolsystem

Um den Klimawandel adäquat zu begegnen, fordert der BDV Politik, Versicherungswirtschaft und Gebäudeeigentümer gleichermaßen in die Pflicht zu nehmen. Dazu schlägt der Verband eine Poollösung vor, die durch einen Grundsteuerzuschlag finanziert werden soll.

Solvenzkosmetik der Lebensversicherer

BDV-Vorstandssprecher Kleinlein kritisiert: Übergangsmaßnahmen, die Versicherungsgesellschaften nutzen können, um eine ausreichende Solvenzquote auszuweisen, haben das Potenzial diese massiv „aufzuhübschen“.

Staatliche Aktienrente mit Schwachstellen

Vieles spricht derzeit gegen eine zweite Renten-Pflichtversicherung mit Obligatorium: Sie träfe besonders Geringverdiener und wäre nur mit großem Verwaltungsaufwand für die Betriebe umzusetzen. Ein Plädoyer für die Reform des Riester-Sparens.

Elektrofahrrad oder Leichtkraftrad?

Die Höchstgeschwindigkeit entscheidet über den Versicherungsschutz: ein E-Bike darf maximal 25 km/h auf den Tacho bringen, um in der Hausrat- sowie Privathaftpflichtversicherung mitversichert werden zu können. Fährt es schneller, gilt es als Kleinkraftrad.

Gericht prüft selbst erklärte Finanzschwäche der Victoria

Die Victoria beruft sich darauf, durch Fehlkalkulation mit zu hohen Garantien in eine derart schwierige Finanzlage geraten zu sein, dass sie die Überschussbeteiligung massiv kürzen musste. Der BdV erachtet diese prekäre Finanzlage als ungenügend belegt.

Kurzmeldungen