Verkürzte Antragsfragen in der Risikolebensversicherung

Es ist wie immer im Leben: Wenn es um die Absicherung des Todesfallrisikos geht, muss der Makler sich auf Kunden unterschiedlicher Zielgruppen und Beweggründe einstellen. Dabei gibt es verschiedene Differenzierungsmöglichkeiten für den Abschluss einer Risikolebensversicherung.

Die Dialog Lebensversicherung bietet als etablierter Risikolebensversicherer und als Spezialist für die Absicherung biometrischer Risiken der Generali in Deutschland ihren Vertriebspartnern einen großen Erfahrungsschatz und hohe Kompetenz in der Bewertung von Risiken. Und das seit fast einem halben Jahrhundert.

In der Risikolebensversicherung geht es darum, der Familie mit der Versicherungssumme ein weitestgehend gesichertes Einkommen für eine lange Zeitspanne zu ermöglichen. Ein wichtiger Aspekt, wenn Kinder klein oder in Ausbildung sind. Andere Versicherte wiederum wollen die Hinterbliebenen damit unterstützen, weil im Familienverbund bereits hilfe- oder pflegebedürftige Menschen zu versorgen sind. Oder es soll das Investment in die eigenen vier Wände abgesichert werden. Gestützt durch die anhaltende Niedrigzinsphase, sind die Nachfrage nach „Betongold“ und der Wunsch nach den eigenen vier Wänden groß. Der Erwerb einer Immobilie ist ein einschneidendes Ereignis für eine Familie mit Auswirkungen auf Finanzierungszeiträume zwischen 10 und 30 Jahren.

In jedem Fall ist die Familien- und Hinterbliebenenabsicherung von weitreichender Bedeutung. Doch noch bevor ein Versicherungsmakler ein konkretes Angebot im Rahmen seiner Kundenberatung erstellen kann, muss der Kunde informiert werden, dass von ihm auch Gesundheitsfragen zu beantworten sind. Damit der Versicherungsantrag vom Versicherer ordnungsgemäß geprüft werden kann.

Ab sofort: 9 statt 18

Als führender Anbieter im Maklermarkt geht der Versicherer aus Augsburg jetzt auch im Antragswesen neue Wege. Sowohl Versicherungsmakler als auch Kunden profitieren ab sofort von deutlich weniger und zugleich verschlankten Gesundheitsfragen. Von vormals 18 sind nur noch 9 Fragen zu beantworten. Selbstverständlich vollständig und nach wie vor nach bestem Wissen und Gewissen. Doch worauf müssen der Kunde und der Vermittler dabei künftig achten? Welche Angaben haben für die Risikolebensversicherung keine Bedeutung, was ist relevant und zu berücksichtigen?

Versicherungsmakler und Kunden können zur Klärung das eigens erstellte Informationsblatt „Nicht anzugebende Erkrankungen und Diagnosen bei der Beantragung einer RLV inklusive Baufi-Kurzantrag“ nutzen, das auf der Homepage im Download- Bereich hinterlegt ist. Hier ist eine Vielzahl von Erkrankungen, wie beispielsweise Bandscheibenvorfall, Mandelentzündung oder auch Entfernung des Blinddarms, aufgeführt, zu denen keine Angaben notwendig sind.

Die nunmehr neun Gesundheitsfragen im Antragsbereich konzentrieren sich auf wesentliche gesundheitliche Ereignisse in einem bestimmten Zeitraum. So sind zum Beispiel Angaben zu stationären Aufenthalten der letzten zehn Jahre zu machen. Bei den ambulanten Behandlungen sind nach wie vor Untersuchungen der zurückliegenden fünf Jahre anzugeben. Unverändert ist auch die Frage nach der regelmäßigen Einnahme von Medikamenten. Das neue Antragsformular ist für die gesamte Produktpalette der reinen Todesfallabsicherung in Deutschland gültig und erleichtert dem Versicherungsmakler die Arbeit an einem entscheidenden Punkt im Beratungsprozess.

Verschlankt und ohne Fremdwörter

Mit der Überarbeitung der Antragsfragen ist vieles für Kunden und Berater einfacher geworden. Die zahlreichen einzelnen Beispiele von Organgruppen in neun „Unterfragen“ entfallen. Der Vermittler muss mit dem Kunden nicht mehr dessen gesamten Körper durchgehen. Die neuen Fragen sind einfach und verständlich formuliert und enthalten keine Fremdwörter oder medizinischen Fachbegriffe.

RISK-vario®, der Erfolgstarif der Dialog

Seit Jahrzehnten setzen Makler in der Todesfallabsicherung auf den Tarif RISK-vario® der Dialog. In seiner einmaligen Variabilität und Flexibilität ist er das Maß der Dinge. Drei Beitragszahlungsvarianten – laufend, gegen Einmalbeitrag oder risikoadäquat – können mit sechs verschiedenen Summenverläufen kombiniert werden: konstant, linear fallend, annuitätisch fallend, völlig wahlfrei, Zeitrente und Sparplanabsicherung.

Der annuitätisch fallende Verlauf ist ideal geeignet für eine Baufinanzierung, weil es zu keinem Zeitpunkt eine Über- oder Unterversicherung gibt und die Restschuld immer präzise abgesichert ist. Immobilienfinanzierer können den Baufi-Kurzantrag nutzen. Dieser kommt sogar mit nur zwei Gesundheitsfragen aus und ermöglicht es dem Kunden, auf einfachem Wege schnell zum Antrag zu gelangen. Gibt es keine Rückfragen beim Vermittler oder beim Kunden, geht der Antrag über die Dialog-Schnellschiene und wird innerhalb von 24 Stunden policiert.

Über „Verbundene Leben“ können sich Partner im familiären und im geschäftlichen Bereich gegenseitig absichern. In der sogenannten Keyman-Versicherung lassen sich bis zu neun Personen in einem Vertrag versichern. Dies ist wichtig, zum Beispiel für Arztpraxen, Anwaltskanzleien oder Steuerberaterbüros, für den Fall, dass einer der Partner verstirbt und die Hinterbliebenen ausbezahlt werden müssen.

Für jede Zielgruppe eine Lösung

Die Qualität muss für jede Zielgruppe und jeden Absicherungsbedarf stimmen, wobei innerhalb des gesteckten Rahmens Abstufungen in den Leistungsmerkmalen möglich sind. Seit Jahrzehnten bewährt, aber immer wieder optimiert ist der Standardtarif RISK-vario® der Dialog. Das jüngste Kind in der Risikoleben-Produktfamilie, der Tarif RISK-vario® Basic, wendet sich an preissensible Personen, die Wert auf eine reine Todesfallabsicherung zu einem günstigen Preis legen. Es ist ein klar definierter Tarif, der die relevanten Leistungsmerkmale aus dem Standardbedingungswerk enthält.

RISK-vario® Premium, der Risikoleben-Spitzentarif

Nichts ist so gut, dass man es nicht verbessern könnte. Die Marktforschung der Dialog gelangte nach entsprechender Prüfung 2016 zu der Erkenntnis, dass eine Nachfrage nach einem hochwertigen Tarif aus der Produktschmiede des Hauses besteht; in Fachgesprächen wurde das seitens der Vertriebspartner bestätigt. Dies war die Geburtsstunde des Spitzentarifs RISK-vario® Premium, der sich an eine anspruchsvolle Klientel richtet.

Der Spitzentarif RISK-vario® Premium bietet mit seinen hochwertigen Leistungsmerkmalen dem Versicherungsmakler alle Möglichkeiten, seinen anspruchsvollen Kunden einen perfekten finanziellen Schutz gegen das Todesfallrisiko zu offerieren. Und das ab jetzt noch einfacher – durch die verkürzten Fragen im Antragswesen.

Die wichtigsten Features der Extraklasse

  • Beträgt bei einer schweren Erkrankung die Lebenserwartung der versicherten Person nach ärztlicher Bescheinigung weniger als zwölf Monate, wird die Versicherungssumme vorzeitig ausbezahlt.
  • Nach Vorlage der amtlichen Sterbeurkunde werden 10 Prozent (max. 10.000 Euro) der Versicherungssumme ohne weitere Prüfung sofort ausbezahlt – unabhängig vom späteren Ergebnis der Leistungsprüfung.
  • Bei Pflegebedürftigkeit werden 10 Prozent der Versicherungssumme (max. 25.000 Euro) zusätzlich vorab ausbezahlt.
  • Bis 5 Jahre vor Vertragsablauf kann die Versicherungsdauer ohne erneute Gesundheitsprüfung um bis zu 15 Jahre verlängert werden.
  • Versterben mehrere in einem Vertrag versicherte Personen innerhalb eines Monats aufgrund desselben Ereignisses (zum Beispiel Autounfall), wird die vereinbarte Versicherungssumme mehrfach ausbezahlt.

Dialog Lebensversicherungs-AG, Mail: info@dialog-leben.de

Mehr zum Thema in der experten-Report-Ausgabe 05/19

 

Bilder: (1) © master1305 / fotolia.com (2) © experten-netzwerk GmbH

Themen: