Aktuelles

Ethereum bald wertvoller als Bitcoin?

Das klimafreundliche Ethereum-Update „The Merge“ wurde erfolgreich einhgeführt. Wer direkt im Anschluss steigende Kurse erwartet hat, wurde zwar bis dato enttäuscht, jedoch spricht manches dafür, dass Ethereum auf goldene Zeiten zusteuert.

100 Wale mit mehr als 10.000 Bitcoins

Mittlerweile lagern auf 0,35 Prozent der Wallets rund 85 Prozent aller Bitcoins: So besitzen mehr als 100 Krypto-Schwergewichte jeweils über 10.000 Bitcoins. Im Oktober 2021 besaßen rund 80 Einzelinvestoren eine fünfstellige Anzahl an BTCs.

Weitere Nachrichten

Non-Fungible Tokens: Boom oder Bomb?

Neben klassischen Optionen des Vermögensaufbaus mischen immer mehr digitale Alternativen den Markt auf. Während Bitcoin und Co. in der Vergangenheit für Schlagzeilen sorgten, rücken aktuell Non-Fungible Tokens (NTFs) vermehrt ins Rampenlicht. Eine rechtliche Einordnung.

Cloud-Ausfallversicherung für Krypto-Plattformen

Fast die Hälfte aller Nutzer einer Kryptoplattform hat bereits einen Serviceausfall erlebt. Nun soll der erste Versicherungsschutz für Ausfälle von Providern solcher Handelsplätze dazu beitragen, das Vertrauen in Krypto-Plattformen zu stärken.

Gefährlicher Hype: Kryptowährungen und NFTs

Neben der Börse geraten zunehmend Kryptowährungen oder NFTs in den Fokus vieler Anleger. Die Hoffnung mit diesen digitalen Spekulationsobjekten größere Gewinne zu machen als mit klassischen Finanzprodukten, lässt sie die höheren Risiken oft vernachlässigen.

Vermögensaufbau mit Bitcoin und Co.

Angesichts der massiven Kursgewinne und der zuletzt gezeigten Stabilität erfreuen sich Kryptowährungen zunehmender Beliebtheit. Es stellt sich allerdings weiterhin die Frage, inwieweit sich Bitcoin und Co. als langfristige Geldanlage eignen.

Kryptowährungen sind ihrer Natur nach neutral

Kryptowährungen basieren auf dem Prinzip der dezentralen Kontrolle und vollständigen Anonymität aller Teilnehmer. Die „Blockchain“-Technologie bietet Sicherheit und Transparenz und hat ein enormes Potenzial für den laufenden Übergang hin zum Web3.

Europa braucht den digitalen Euro

Bitkom fordert, dass Europa bei digitalen Währungen nicht abgehängt werden darf und drängt darauf, dass es schnell von der Theorie zur Praxis gehen muss. Der Vorsprung von anderen digitalen Währung sei noch aufholbar.